Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Deutsches Stabhochsprung-Trio erreicht EM-Finale

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsches Stabhochsprung-Trio erreicht EM-Finale

28.06.2012, 11:45 Uhr | dpa

Deutsches Stabhochsprung-Trio erreicht EM-Finale. Silke Spiegelburg (l) hat neben Martina Strutz (r) und Lisa Ryzih das EM-Finale erreicht.

Silke Spiegelburg (l) hat neben Martina Strutz (r) und Lisa Ryzih das EM-Finale erreicht. (Quelle: dpa)

Helsinki (dpa) - Das Nachspiel wurde zur Lachnummer: Einige Stabhochspringerinnen mussten bei der EM-Quali in Helsinki eine nervige Geduldsprobe bestehen. Die gute Nachricht aus der Südkurve: Das deutsche Trio steht im Finale.

Der Wecker klingelte bei Silke Spiegelburg schon früh um vier, mit Yoga wurde die Leichtathletin wach, das Früh-Stück hatte sich um 4.30 Uhr seinen Namen redlich verdient. Im Mannschaftshotel war die Vorfreude auf den Wettkampf noch gedämpft. So richtig Spaß hatte die Stabartistin erst ein paar Stunden später bei einer seltenen Zirkusnummer: So eine windige Qualifikation wie am Donnerstag bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki hätten sich die Stabhochspringerinnen gern erspart.

Dabei schien zunächst alles nach Plan zu laufen: Elf starke Frauen hatten sich mit 4,40 Metern schon für das Finale am Samstag qualifiziert, unter ihnen Silke Spiegelburg (Leverkusen), Lisa Ryzih (Ludwigshafen) und die WM-Zweite Martina Strutz aus Neubrandenburg. Dazu kamen drei Springerinnen, die 4,35 Meter gemeistert hatten. Die Jury und das Reglement wollten aber ein Zwölfer-Finale.

Nach langer Diskussion machte die Tschechin Jirina Ptacnikova, die nach überquerten 4,35 Metern die 4,40 Meter ausgelassen hatte, dem Schauspiel ein Ende. Die 4,45 Meter meisterte die Medaillenkandidatin im ersten Versuch und schwang sich zur Qualifikationsbesten auf. Die derangierten Damen packten kopfschüttelnd die Stäbe ein und trollten sich.

Das sportliche Geschehen in der Südkurve war erst eskaliert, nachdem auch die bereits qualifizierten 4,40-Meter-Springerinnen noch einmal die Stäbe auspacken mussten. Spiegelburg und Co. waren stinksauer. "Das war völlig unnötig und auch gefährlich bei dieser Windlotterie", sagte die Gold-Kandidatin, die sich dann an einem nicht ganz ernst gemeinten Sportler-Streik beteiligte. Mit provozierenden Schritten "marschierte" sie dreimal Richtung Latte, dreimal machte sie den Versuch grinsend ungültig.

"Jeder hatte seinen Spaß, alle haben gelacht", meinte Spiegelburg. Dabei hat die ungewollte Show-Einlage im Olympiastadion nur Zeit und Nerven gekostet. "Wir waren uns alle einig: Egal, wie wir es drehen und wenden, es kommt immer das gleiche Ergebnis raus. Wir können keine mehr ins Finale reinholen, wir können auch keine mehr rauskicken", sagte die 26-Jährige, vor zwei Jahren mit EM-Silber in Barcelona die Beste des deutschen Stab-Trios.

"Streiken wollten wir nicht, aber dass da so ein Zirkus gemacht wurde!", schimpfte Strutz. Doch die kleine, kräftige Mecklenburgerin ist auch eine Frohnatur, sie steht im Finale - und hatte schon in der Quali ihren Spaß: "Lustig war es allemal."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal