Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Ariane Friedrich: Olympia-Absage für Hochspringerin kein Thema

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia-Absage für Ariane Friedrich "kein Thema"

23.07.2012, 14:54 Uhr | dpa

Ariane Friedrich: Olympia-Absage für Hochspringerin kein Thema. Eine Olympia-Absage ist für Hochspringerin Ariane Friedrich kein Thema.

Eine Olympia-Absage ist für Hochspringerin Ariane Friedrich kein Thema. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Hochsprung-Ass Ariane Friedrich will trotz ihrer Formkrise nichts von einer Olympia-Absage wissen. "Ariane ist eine Kämpferin, sie gibt nicht auf", sagte ihr Trainer und Manager Günter Eisinger am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Die deutsche Rekordhalterin aus Frankfurt/Main war mit einer Ausnahmeregelung vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für London nominiert worden. Beim Meeting am Wochenende in Pergine/Italien sprang die Frankfurterin nur 1,84 Meter.

"So lange sie gesund ist und körperlich keine Probleme hat, ist eine Olympia-Absage kein Thema." Friedrich sei "auf den Punkt körperlich fit", aber psychisch noch nicht in so einer guten Verfassung, sagte Eisinger. Sie suche derzeit auch wieder Rat bei einem Psychologen. Die A-Norm von 1,95 Meter hat Friedrich, die 2009 2,06 Meter überflogen hatte, in diesem Jahr noch nicht erfüllt. Ihre Nominierung war teilweise auf Kritik gestoßen, weil die Hallen-Europameisterin in der Saison nach ihrem Achillessehnenriss nicht richtig in Schwung gekommen war.

Allerdings hatte sie auch viel Pech: Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Helsinki musste Friedrich die Qualifikation wegen Magen-Darm-Problemen absagen. In Pergine wurde sie zum wiederholten Male Opfer des schlechten Wetters. "Regen, Regen, Regen", klagte Eisinger.

Zudem habe sich der Wettkampf unerträglich in die Länge gezogen: Die Einstiegshöhe lag bei 1,55 Meter, 86 Sprünge wären bereits absolviert gewesen, bevor Friedrich drankam. "Es ist aber nicht so, das wir resignieren. Das wäre fatal", betonte Eisinger. "Es wird gekämpft bis zuletzt."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal