Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

DLV will Regeländerung für Sportler mit Handicap

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DLV will Regeländerung für Sportler mit Handicap

18.11.2012, 14:48 Uhr | dpa

DLV will Regeländerung für Sportler mit Handicap. Clemens Prokop strebt eine neue Wertung für Sportler mit Handicap an.

Clemens Prokop strebt eine neue Wertung für Sportler mit Handicap an. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Deutsche Leichtathletik-Verband strebt eine einschneidende Regeländerung für Athleten mit einem Handicap an, die technische Hilfsmittel für ihren Wettkampf benötigen.

Diese Sportler sollen künftig nicht mehr bei Wettbewerben mit Nichtbehinderten gemeinsam gewertet werden. Über die Initiative der DLV- Regelkommission berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe.

Der DLV bestätigte den Bericht des Nachrichtenmagazins. "Es geht uns nicht um einen Ausschluss von behinderten Athleten, sondern um eine klare Trennung in der Wertung", sagte DLV-Präsident Clemens Prokop der Nachrichtenagentur dpa. "Dies entspricht im Übrigen auch der Differenzierung bei den Behindertensportlern selbst, die ja viele unterschiedliche Schadensklassen haben." Eine klare Abgrenzung sei notwendig, meinte Prokop, "sonst bekommen wir eine Endlos-Diskussion".

Mit heftiger Kritik reagierte Paralympics-Sieger Heinrich Popow noch am Sonntag. "Sollte der DLV den gemeinsamen Sport von Menschen mit und ohne Behinderungen aktiv verhindern, ist das ein Skandal und weit entfernt von der Lebenswirklichkeit und dem Sport. Der DLV zementiert damit die Spaltung des Sports und zerstört die Vorbildfunktion der Leichtathletik für die Gesellschaft insgesamt", sagte der 29-Jährige aus Leverkusen. Popow hatte bei den Paralympics in London Gold und zweimal Bronze erkämpft.

Die Regeländerung "dient zur Vermeidung von Streitfällen und beugt technischen Manipulationen vor", erklärte DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen. Ein Grund für die nationale Initiative, die auch dem Weltverband IAAF als "Regeländerungsantrag" unterbreitet werden soll, sei die Chancengleichheit. Bei Athleten, die Hilfsmittel wie Prothesen für ihren Wettkampf benötigen "kann ein Wettbewerbsvorteil nicht ausgeschlossen" und daher "innerhalb eines Wettbewerbes keine gemeinsame Wertung zugrunde gelegt werden", argumentiert der DLV.

Würde die IAAF die Regel übernehmen, dürfte ein Weltklasse- Leichtathlet wie 400-Meter-Läufer Oscar Pistorius nicht mehr an Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen teilnehmen. Der beinamputierte Südafrikaner, der auf Hightech-Karbon-Prothesen sprintet, hatte sich sein Startrecht bei den Nichtbehinderten erst erkämpfen müssen. Selbst Experten sind sich bis heute nicht einig, ob die technischen Hilfsmittel wie ein "Antrieb" wirken und ihm einen Vorteil verschaffen.

"Die Behindertensportszene ist sich untereinander nicht mal einig. Bei den Paralympics beschuldigten sich Sportler gegenseitig, unerlaubte Prothesen einzusetzen. Solange es keine Möglichkeit gibt, Vorteilsnahme auszuschließen, ist uns eine Gleichbehandlung zu unsicher", zitierte der "Spiegel" Manfred Mamontow von der DLV-Wettkampforganisation. "Die Prothesentechnik könnte bald so ausgefeilt sein, dass der faire Wettkampf in Gefahr wäre."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal