Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Digel mahnt: Weltverbände sollen sich abstimmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Digel mahnt: Weltverbände sollen sich abstimmen

23.11.2012, 10:43 Uhr | dpa

Digel mahnt: Weltverbände sollen sich abstimmen. Helmut Digel mahnt bei der angestrebten Regeländerung Fingerspitzengefühl an.

Helmut Digel mahnt bei der angestrebten Regeländerung Fingerspitzengefühl an. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - IAAF-Spitzenfunktionär Helmut Digel mahnt bei der Umsetzung der vom Deutschen Leichtathletik-Verband angestrebten Regeländerung für Wettkämpfe zwischen behinderten und nicht behinderten Sportlern auf internationaler Ebene Fingerspitzengefühl an.

"Bevor so ein Antrag gestellt wird, müssen der Leichtathletik-Weltverband IAAF und der internationale Behindertensportverband eingehend darüber beraten", sagte das deutsche IAAF-Councilmitglied Helmut Digel am Rande einer Sitzung des Gremiums in Barcelona. "Es geht um Fair Play. Da darf man nicht mit dem Kopf durch die Wand gehen wollen."

Der DLV will mit der Regeländerung für Athleten mit einem Handicap, die technische Hilfsmittel für ihren Wettkampf benötigen, Streitfälle vermeiden. Behinderte und Nichtbehinderte sollen auch weiter gegeneinander antreten können, aber nicht gemeinsam gewertet werden. Der Grund: Neue technische Erkenntnisse oder Materialen bei der Entwicklung von Prothesen könnten zu Wettbewerbsvorteilen führen. In Deutschland hatte der DLV den Regelvorstoß ohne Abstimmung mit den nationalen Behinderten-Sportverbänden unternommen und war dabei auf Kritik gestoßen.

"Wir wollen eine Lösung für ein Problem, das man nicht lösen kann", meinte Digel. "Marathon für Rollstuhlfahrer und Nichtbehinderte würde man heute auch nicht mehr auf die Idee kommen, beide gemeinsam zu werten." Eine Regeländerung beim Weltverband könnte erst beim IAAF-Kongress im Sommer 2015 in Peking beantragt werden. "Ich sehe sogar, dass ein solcher Antrag angenommen werden kann", sagte Digel.

Der behinderte Läufer Oscar Pistorius hatte vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) sein Startrecht bei Olympischen Spielen erstritten. Bei den Sommerspielen in London trat der Südafrikaner als erster beidbeinig amputierter Läufer mit Prothesen zu den 400 Metern an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal