Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

IPC-Chef Craven "geschockt" über Fall Pistorius

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

IPC-Chef Craven "geschockt" über Fall Pistorius

19.02.2013, 16:45 Uhr | dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) hat sich schockiert über den Fall Pistorius gezeigt und betont, er habe dies kaum glauben können.

"Ich habe starkes Mitgefühl mit der Familie von Reeva Steenkamp", sagte Sir Philip Craven am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Der mehrfache Paralympics-Sieger Oscar Pistorius ist in Südafrika wegen Mordes angeklagt, weil er seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen haben soll.

Trotz der Anklage gegen Pistorius könne die paralympische Bewegung bis zu den nächsten Spielen in Rio de Janeiro noch populärer werden, sagte Craven. "Nach den Spielen in London 2012 gibt es eine ganze Reihe hochkarätiger Sportler, nicht nur Oscar." Zu den Vorwürfen gegen Pistorius wollte sich Craven mit Verweis auf die noch laufenden Ermittlungen nicht äußern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal