Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Explosionen beim 117. Boston-Marathon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Explosionen beim 117. Boston-Marathon

15.04.2013, 23:30 Uhr | dpa

Explosionen beim 117. Boston-Marathon. Nahe des Zielbereichs des Marathons sind Trümmer einer Explosion zu sehen.

Nahe des Zielbereichs des Marathons sind Trümmer einer Explosion zu sehen. (Quelle: dpa)

Boston (dpa) – Plötzlich war das Sportliche unwichtig. Zwei verheerende Explosionen erschütterten am Montag Boston nach dem 117. Marathon. Die Polizei will wegen der unübersichtlichen Lage keine genauen Angaben über die Zahl der Toten und Verletzten machen.

Die Explosionen hätten sich in der Nähe der Ziellinie ereignet, hieß es. Die ersten Läufer hatten das Rennen schon lange beendet. Nähere Einzelheiten waren zunächst unklar. Es gab auch keine Informationen, ob es sich um einen Anschlag handelte. "Ich bin ok und hoffe, dass es nicht zu viele Opfer und hoffentlich keine Toten gibt! Warum?", twitterte Sabrina Mockenhaupt von der LG Sieg, die bei dem Klassiker Zehnte geworden war.

Die Sieger waren bereits geehrt worden, als die Explosionen den Zielraum erschüttert hatten. Lelisa Desisa aus Äthiopien und die Kenianerin Rita Jeptoo waren als Gewinner des Langlauf-Klassikers gefeiert worden. Der 23-jährige Desisa war nach 2:10:22 Stunden zu einem ungefährdeten Erfolg gelaufen und hatte die kenianische Siegesserie der vergangenen drei Jahre beendet. Die 32-jährige Jeptoo triumphierte in 2:26:25 Stunden zum zweiten Mal nach 2006 beim ältesten Stadt-Marathon der Welt. Sabrina Mockenhaupt von der LG Sieg wurde bei ihrem ersten Langstrecken-Klassiker außerhalb Deutschlands in 2:30:09 Stunden Zehnte.

Desisa hatte nach der Ehrung noch die tolle Stimmung in der Ostküsten-Stadt gelobt.  "Es hat Spaß gemacht. Die Leute, das Wetter, das Rennen – alles war heute gut", hatte er gesagt. Wenig später war nichts mehr gut. Dass er den Kenianer Micah Kogo (2:10:27 Stunden) und seinen Landsmann Gebre Gebremariam (2:10:28) hinter sich ließ, interessierte nicht mehr. Gleiches galt für den Erfolg von Rita Jeptoo. Sie siegte vor Meseret Hailu aus Äthiopien (2:26:58) und ihrer Landsfrau und Titelverteidigerin Sharon Cherop (2:27:01).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal