Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Olympiasieger Harting wirft Weltjahresbestleistung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympiasieger Harting wirft Weltjahresbestleistung

21.05.2013, 16:52 Uhr | dpa

Olympiasieger Harting wirft Weltjahresbestleistung. Robert Harting gewann den Werfer-Cup in Wiesbaden.

Robert Harting gewann den Werfer-Cup in Wiesbaden. (Quelle: dpa)

Wiesbaden (dpa) - Robert Harting ist nicht zu schlagen. Beim Werfer-Cup in Wiesbaden gewann der Diskus-Olympiasieger mit der Weltjahresbestleistung von 68,32 Metern.

"Toller Wettkampf, viele Zuschauer. Ich bin sehr zufrieden", sagte der 28-Jährige zu seinem ersten Wettkampf in der WM-Saison nach einem anstrengenden Trainingslager. Harting siegte nicht nur zum fünften Mal in Serie in der hessischen Landeshauptstadt, er steigerte auch eine Bestmarke von Weltrekordhalter Jürgen Schult, der als Aktiver 1003 Tage am Stück ungeschlagen geblieben war. Deutschlands "Sportler des Jahres" hat nach seinem 34. Sieg in Serie nun einen Tag mehr auf dem Konto.

Ein wenig Unmut war bei Harting dennoch zu spüren. Vier seiner sechs Würfe landeten im Netz. "Jeder davon wäre so 69, 70 Meter weit gewesen. Ich will die 70 sehen", erklärte der trotzdem entspannt wirkende Berliner. Mit 66,30 Meter startete Harting im dritten Versuch und legte im fünften Durchgang die siegbringenden 68,31 Meter nach. Reichlich Applaus spendete er seinem Bruder Christoph, der seine Bestleistung auf 63,79 Meter steigerte und damit Vierter wurde.

Über Lob vom Meister durfte sich auch der Zweitplatzierte Martin Wierig aus Magdeburg freuen. Bis zum fünften Versuch hatte der Modellathlet mit seiner Bestweite von 66,45 Metern geführt. "Er war ein harter Gegner", befand Harting. Wie der Berliner schaffte Wierig gleich zum Saisonstart die WM-Norm von 66,00 Metern. Dritter wurde der Potsdamer Markus Münch (64,44). "Tolle Veranstaltung, unsere Spitzenathleten waren spitze", sagte Jürgen Schult.

Der mittlerweile als Bundestrainer arbeitende Weltrekordler vermisste nur seine Nummer eins bei den Frauen, Nadine Müller, die wegen einer Rückenverletzung passen musste. "Sie wirft jetzt am nächsten Samstag in Halle", erklärte Schult. Auch die Olympia-Dritte Li Yangfeng aus China war aus Verletzungsgründen nicht am Start.

Trotzdem gab es sehenswerte Leistungen, für Müller und die Chinesin sprang Julia Fischer vom SCC Berlin in die Bresche. Die Freundin von Robert Harting steigerte ihre Bestleistung auf 66,04 Meter und übertraf damit die WM-Norm (62,00) deutlich. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Chinesin Tan Jian (63,82) sowie Anna Rüh (62,88). Die Neubrandenburgerin hatte den Diskus zuvor beim U23-Wettkampf 64,33 Meter weit geworfen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal