Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Ariane Friedrich enttäuscht bei Comeback

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Friedrich schafft nur 1,80 Meter

20.05.2013, 19:14 Uhr | dpa

Ariane Friedrich enttäuscht bei Comeback. Ariane Friedrich, hier bei Olympia in London.  (Quelle: imago/Panoramic)

Ariane Friedrich, hier bei Olympia in London. (Quelle: Panoramic/imago)

Für Hochspringerin Ariane Friedrich hat ihr Comeback nach neun Monaten Wettkampfpause mit einer Enttäuschung geendet. Die deutsche Rekordhalterin scheiterte beim Leichtathletik-Meeting in Rehlingen dreimal an 1,83 Meter. Bei strömendem Regen musste sie sich mit ihrer Einstiegshöhe von 1,80 Meter zufriedengeben.

"Ich sehe das entspannt. Heute war es wirklich Pech, aber das hat keine Aussagekraft über meinen Leistungstand", sagte die 29-Jährige, die wie alle anderen Athleten auch unter den miserablen äußeren Bedingungen im Saarland litt. "Das Wetter ist für den Hochsprung katastrophal. Es war viel zu kalt und zu nass. So war es für mich nur ein hochwertiges Techniktraining", sagte Friedrich.

Noch ein weiter Weg

Die WM-Dritte von 2009 muss sich in dieser Saison erst mühsam wieder in die Weltspitze zurückkämpfen. Nachdem sie erst im vergangenen Jahr ihr Comeback nach einem Achillessehnenriss gefeiert, aber bei den Olympischen Spielen in London das Finale verpasst hatte, kam im Herbst noch eine Schulteroperation hinzu. "Wir werden jetzt sehen, dass wir für den nächsten Wettkampf etwas Warmes finden", sagte Friedrichs Trainer Günter Eisinger.

Kurz nach dem Hochsprung musste der Stabhochsprung der Männer wegen des Wetters sogar abgebrochen werden. Der Olympia- und EM-Zweite Björn Otto, der zu diesem Zeitpunkt mit 5,70 Metern in Führung lag, wurde zum Sieger vor seinem Nationalmannschafts-Kollegen Tobias Scherbarth (5,50) erklärt. Der Olympia-Dritte Raphael Holzdeppe war zuvor dreimal an den 5,50 Metern gescheitert.

Reif und Obergföll siegreich

Für die besten Ergebnisse bei schlechten Bedingungen sorgten Weitspringer Christian Reif (der mit 7,78 Metern gewann) und Speerwerferin Christina Obergföll. Die Silbermedaillen-Gewinnerin der Olympischen Spiele siegte mit 64,53 Metern vor der Europameisterin von 2010, Linda Stahl (62,44). Beide erfüllten damit die Qualifikationsnorm für die Weltmeisterschaften im August in Moskau.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal