Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Hintergrund: Das verbotene Dopingmittel Oxilofrin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund: Das verbotene Dopingmittel Oxilofrin

15.07.2013, 14:04 Uhr | dpa

Berlin (dpa) - Die im sportlichen Wettkampf verbotene Substanz Oxilofrin nehmen oft Menschen mit Kreislaufschwäche.

Der Wirkstoff steigert den Blutdruck und behebt typische Symptome wie Blässe, Schweißausbrüche oder Flimmern vor den Augen. Er verengt die Blutgefäße und erhöht die Schlagkraft des Herzens. Als Nebenwirkungen können Unruhe, Schlaflosigkeit, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen oder Herzklopfen auftreten.

Oxilofrin ist in der Liste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) als verbotenes Stimulans aufgeführt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017