Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Dopingforscher sagt Skandale auch in Deutschland voraus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dopingforscher sagt Skandale auch in Deutschland voraus

16.07.2013, 16:54 Uhr | dpa

Dopingforscher sagt Skandale auch in Deutschland voraus. Der Sportmediziner Perikles Simon hält einen deutschen Dopingskandal nur für eine Frage der Zeit.

Der Sportmediziner Perikles Simon hält einen deutschen Dopingskandal nur für eine Frage der Zeit. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Sportmediziner Perikles Simon befürchtet nach den positiven Tests der 100-Meter-Sprinter Tyson Gay und Asafa Powell einen zeitnahen Dopingskandal auch in Deutschland.

"Wenn die Verfahren ernsthaft umgesetzt würden, würde ich sagen: Es ist nur eine Frage der Zeit", sagte der Dopingforscher der Gutenberg-Universität Mainz der "Berliner Morgenpost". Simon und forderte eine Aufklärung der Interessenkonflikte im Antidoping-Kampf.

"Ich sehe als Sportmediziner bei mir in der Ambulanz Nachwuchsathleten und ich kann mir ausmalen, wie viele von denen später an der Nadel hängen. Die im Prinzip Drogen nehmen wie ein Junkie am Bahnhof", sagte Simon. Er habe mit einem Kollegen eine Erhebung im Pool der Nachwuchssportler gemacht und festgestellt, dass sieben Prozent der durchschnittlich 16-Jährigen angaben, Dopingmittel zu nehmen. "Und da reagiert in Deutschland aus dem Sportbereich niemand drauf", kritisierte er.

Zudem gebe es menschliche Gründe, "zum Beispiel der Kontrolleur, der sich bestechen lässt. Es gab im deutschen Handball einen Fall, in dem eine Kontrolleurin den eigenen Urin abgegeben hat. Wir wissen von Sportlern, die, obwohl sie von ihrer positiven A-Probe wussten, versucht haben, das Labor zu bestechen." Das seien Hinweise darauf, dass die Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Kontrollsystem nach aller Möglichkeit ausgeschöpft werden.

DOSB-Generaldirektor Michael Vesper befürchtet dagegen keinen zeitnahen Dopingskandal in Deutschland. "Das sind Spekulationen, die bringen uns nicht weiter", sagte Vesper nach einer Präsidiumssitzung des Deutschen Olympischen Sportbundes in Frankfurt/Main.

Vesper betonte: "Die Sportler der deutschen Olympia-Mannschaft wollen saubere Erfolge." Testerfolge wie bei Powell und Gay hätten abschreckende Wirkung: "Es wird riskanter für Sportler zu betrügen. Wer einen glaubwürdigen Anti-Doping-Kampf möchte, muss damit leben, dass es prominente Dopingsünder gibt. Und es darf einen auch nicht schrecken, dass man vielleicht einen Imageschaden hat."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal