Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Harting fordert empfindliche Dopingsperren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Harting fordert empfindliche Dopingsperren

23.07.2013, 17:42 Uhr | dpa

Harting fordert empfindliche Dopingsperren. Robert Harting fordert längere Strafen für Dopingsünder.

Robert Harting fordert längere Strafen für Dopingsünder. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat sich nach dem Doping-Skandal vor allem um die Sprinter Tyson Gay und Asafa Powell für härtere Strafen ausgesprochen.

Er halte das bisherige Sport-Verbot von zwei Jahren für nicht wirksam genug, erklärte der 28-Jährige in "Sport-Bild". "Es muss eine Sperre von mindestens fünf Jahren geben", sagte er. Nur das sei wirksam.

Fünf Jahre überbrücke man nicht mit dem Geld, das man in einem Jahr durch Doping verdient hat. "Der Asafa Powell verdient pro Lauf 80 000 Dollar. Das macht der fünfmal. Über zwei Jahre Sperre lacht der sich doch tot", sagte Harting in Bundesleistungszentrum in Kienbaum.

Der Körper verändere sich zudem sehr stark, wenn man keine Wettkämpfe bestreitet. Da verliere man Leistungsfähigkeit. Das wäre wirklich eine Abschreckung, meinte der Berliner: "Nach fünf Jahren Wettkampfpause bist du raus." Der ehemalige 100-Meter-Weltrekordler Powell war ebenso wie der frühere Dreifach-Weltmeister Gay in der A-Probe positiv auf Doping getestet worden.

Das Thema Doping findet Harting "traurig, doch es ist für uns saubere Sportler gut zu sehen, dass die Betrüger entdeckt werden". Für ihn sei es kein Problem, die Diskusscheibe ohne verbotene Substanzen 71 Meter zu schleudern. "Ich bin der lebende Beweis, dass es auch ohne Doping geht", meinte er.

Darüber hinaus machte Harting sich für die Einführung eines Anti-Doping-Fonds stark. Dieser beinhalte seiner Idee zufolge ein "Kontrollsystem der Länder untereinander, damit dort gegenseitig kontrolliert wird, was die anderen machen." Der Sportler des Jahres 2012 nahm dafür die Funktionäre in die Pflicht. "Man kann einiges tun, wenn man nur will", sagte er: "Wenn Thomas Bach zum IOC-Präsidenten gewählt wird, könnte er doch einen Anti-Doping-Fond einführen", schlug Harting vor.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal