Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Fraser-Pryce wehrt sich gegen Doping-Generalverdacht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Fraser-Pryce wehrt sich gegen Doping-Generalverdacht

07.08.2013, 11:29 Uhr | dpa

Fraser-Pryce wehrt sich gegen Doping-Generalverdacht. Shelly-Ann Fraser-Pryce wehrt sich gegen einen Generalverdacht.

Shelly-Ann Fraser-Pryce wehrt sich gegen einen Generalverdacht. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - 100-Meter-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce hat sich nach den jüngsten Dopingskandalen in der Leichtathletik gegen einen Generalverdacht vor allem gegen Sprinter gewehrt.

"Leichtathletik ist ein unfairer Sport. Manchmal wirst du für Dinge verurteilt, die nichts mit deiner eigenen Leistung zu tun haben", sagte die 26 Jahre alte Jamaikanerin der Zeitung "The Gleaner".

Im Vorfeld der Weltmeisterschaften in Moskau sind zuletzt vor allem Sprinter wie Tyson Gay (USA), Asafa Powell und Veronica Campbell-Brown (beide Jamaika) des Dopings überführt worden. Fraser-Pryce wurde in Peking und London jeweils Olympiasiegerin über 100 Meter und will in Moskau auch ihren zweiten WM-Titel nach 2009 auf dieser Strecke gewinnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal