Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-WM 2013: Manfred Ommer sieht Usain Bolt als Doping-Auslöser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik-WM 2013  

Ommer: "Usain Bolt verarscht doch die Leute"

09.08.2013, 16:40 Uhr | sid

Leichtathletik-WM 2013: Manfred Ommer sieht Usain Bolt als Doping-Auslöser. Exzentriker unter den Leichtathleten: Sprint-Star Usain Bolt. (Quelle: imago/Xinhua)

Exzentriker unter den Leichtathleten: Sprint-Star Usain Bolt. (Quelle: imago/Xinhua)

Der frühere 200-Meter-Vizeeuropameister Manfred Ommer schießt kurz vor der Leichtathletik-WM in Moskau scharf gegen Weltrekordler Usain Bolt und sieht Jamaikas Superstar als Auslöser für Doping-Praktiken. "Der verarscht doch die Leute", sagte Ommer.

"Die deutschen Sprinter, die laufen sich warm, die machen Gymnastik, und der kommt in Badelatschen ins Stadion, guckt ein bisschen blöd in der Gegend rum, dann zieht der seine Spikes an und läuft im Vorlauf mal locker 9,8", sagte der ehemalige Sportler. "Das ist doch Verarsche. Dann kann es passieren, dass der deutsche Athlet irgendwann auch sagt: Pass mal auf, wenn ich deine Pillen hätte, wäre ich auch so schnell", so Ommer weiter.

"Sie werden Bolt aus dem Verkehr ziehen"

Im Gegensatz zu Ommer, der bereits 1977 Doping eingeräumt hatte, gilt Bolt als sauber. Ommer glaubt aber: "Irgendwann werden sie Bolt aus dem Verkehr ziehen. Es ist nicht ohne diese leistungssteigernden Mittel machbar." Die moderne Leichtathletik sei nicht mit Ommers Ära vergleichbar: "Heute kannst du da Millionär werden, wir haben nicht mehr diese Zuckerwatte von Anfang der 70er Jahre, das Anabolika. Da lacht sich der Usain Bolt doch kaputt drüber."

Der finanzielle Anreiz verleite laut Ommer vor allem Sportler aus ärmeren Ländern zur Manipulation: "Wir reden hier gerade über Sprinter aus Jamaika, Trinidad und von den Bahamas. Und die stellen sich natürlich die Frage: Nehme ich jetzt die Pille und werde Millionär oder bleibt die Blechhütte bis zum Lebensende mein Zuhause?"

Flächendeckendes Anti-Doping-System nicht realistisch

Ein flächendeckendes und wirksames Anti-Doping-System hält Ommer für nicht realistisch: "Wie viel Pipi soll denn jeden Tag durch die Welt geflogen werden in die Dopinglabore? Es gibt Verbände, die hätten kein Geld mehr, um an Wettkämpfen teilzunehmen, weil die Kosten für die Dopingkontrollen dann nichts mehr hergeben."

Er selbst habe mit Doping angefangen, um im Vergleich mit ostdeutschen Sprintern mitzuhalten: "Bei meinem ersten Länderkampf, der EM 1971 in Helsinki, saßen wir auf der Tribüne, und wir konnten das Scheißlied nicht mehr hören, das war die Hymne der DDR. Dann gehst du zu deinem Arzt und sagst: Warum haben wir nicht die Pillen?"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal