Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichathletik-WM 2013: Deutsche Zehnkämpfer haben das Podest im Visier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichathletik-WM 2013  

Deutsche Zehnkämpfer haben das Podest im Visier

11.08.2013, 15:23 Uhr | dpa, sid

Leichathletik-WM 2013: Deutsche Zehnkämpfer haben das Podest im Visier . Michael Schrader (li.) und Rico Freimuth sind weiter auf Medaillenkurs. (Quelle: dpa)

Michael Schrader (li.) und Rico Freimuth sind weiter auf Medaillenkurs. (Quelle: dpa)

Für die deutschen Zehnkämpfer läuft es bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Moskau immer besser. Nach dem Stabhochsprung, der achten Disziplin, liegen Michael Schrader mit 7071 Punkten und Rico Freimuth mit 7007 Punkten direkt hinter Olympiasieger Ashton Eaton (USA), der mit 7252 Punkten auf dem Spitzenrang steht.

Zehnkampf-Europameister Pascal Behrenbruch hat nach einer enttäuschenden Vorstellung im Stabhochsprung indes keine Chance mehr auf eine Medaille. Der 28-Jährige kam nicht über 4,70 Meter hinaus und blieb damit deutlich unter seinen Möglichkeiten. Zuvor hatte der Olympia-Zehnte bereits mit dem Diskus sein Potential nicht abgerufen. Seine DLV-Kollegen machten es besser: Schrader übersprang die 5,00 Meter, Freimuth hatte 4,90 Meter überquert.

Ob die deutschen Athleten ihr gute Ausgangsposition nutzen können? Ab 17.00 Uhr berichten wir von den entscheidenden Wettkämpfen im Liveblog.

Sailer sprintet ins WM-Halbfinale

Deutschlands Top-Sprinterin Verena Sailer steht im Halbfinale über 100 Meter. Die frühere Europameisterin gewann ihren Vorlauf in starken 11,11 Sekunden und hat am Montag die Chance, erstmals in ihrer Karriere ins Finale einer Weltmeisterschaft einzuziehen. "Ich bin glücklich, die nächste Runde erreicht zu haben. Ich bin auch zufrieden mit meiner Zeit, das wichtigste war jedoch, die Platzierung. Den Lauf zu gewinnen ist ganz nett, aber jetzt werde ich mich voll und ganz auf das Halbfinale konzentrieren, sagte Sailer. Ebenfalls eine Runde weiter ist Tatjana Pinto. Die 21-Jährige qualifizierte sich als Vorlauf-Vierte in 11,38 Sekunden als eine der sechs Zeitschnellsten.

Kugelstoßerin Christina Schwanitz übertraf im zweiten Versuch mit 19,18 Meter die geforderten 18,70 Meter und greift am Montag nach einer Medaille. Josephine Terlecki verpasste dagegen den Endkampf der besten Zwölf mit 17,87 Meter. Zwar erzielte die 27-Jährige exakt die gleiche Weite wie die Weißrussin Alena Kopets, die als letzte Athletin das Finale erreichte. Da sie jedoch keinen gültigen zweiten Versuch zustande brachte, schied Terlecki aus

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal