Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Ärger bei Marathon: Provokateur der Polizei übergeben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Ärger bei Marathon: Provokateur der Polizei übergeben

29.09.2013, 16:48 Uhr | dpa

Ärger bei Marathon: Provokateur der Polizei übergeben. Ein Provokateur (l) stürmt während des Zieleinlaufs des Siegers Wilson Kipsang auf die Strecke.

Ein Provokateur (l) stürmt während des Zieleinlaufs des Siegers Wilson Kipsang auf die Strecke. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Ein Provokateur hat beim Berlin-Marathon für Ärger beim Sieger Wilson Kipsang und einen Schock bei den Rennorganisatoren gesorgt. Ein Mann stürmte wenige Meter vor dem Ziel auf die Strecke und überquerte vor dem neuen Weltrekordmann aus Kenia die Ziellinie.

"Wir haben ihn der Polizei übergeben und haben ihm Hausverbot erteilt", sagte Renndirektor Mark Milde zu dem Vorfall. Dass der 35-Jährige schon am vergangenen Wochenende beim Bundesligaspiel Hannover gegen Augsburg den Rasen betreten hatte, war Milde nicht bekannt. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, wurde gegen den Mann noch am Sonntag Anzeige erstattet, die Ermittlungen liefen.

Der Störenfried trug beim Zieldurchlauf des Berlin-Marathons eine Startnummer F7527, die für eine Läuferin aus Niedersachsen in der Altersklasse W35 ausgestellt war. Zwischenzeiten wurden am Sonntag für diese Startnummer nicht registriert. Männer-Sieger Kipsang wurde durch die Aktion auch die traditionelle Durchquerung des Zielbandes verwehrt. Erst hinter dem Ziel konnten Ordnungskräfte den Mann stoppen. Alles Weitere übernehme jetzt die Polizei, sagte Renndirektor Milde.

Erschreckend ist der Vorfall vor allem unter dem Sicherheitsaspekt. Die Veranstalter des Berlin-Rennens hatten nach dem Bombenattentat im April beim Boston-Marathon, bei dem drei Menschen starben, die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Erstmals war der Tiergarten komplett eingezäunt worden, die Zuschauer des Start- und Zielbereichs wurden stichprobenartig kontrolliert. "Wir wollen keinen Hochsicherheitstrakt, aber alle sollen sich sicher fühlen", hatte Geschäftsführer Jürgen Lock vom Veranstalter SCC-Events angekündigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal