Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Obergföll: 2013 war ihr Jahr - sportlich und privat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sportlerwahl  

Obergföll: 2013 war ihr Jahr - sportlich und privat

16.12.2013, 00:01 Uhr | dpa

Baden-Baden (dpa) - Schon zu Silvester vor knapp zwölf Monaten hatten sich Christina Obergföll und Boris Henry gesagt: "2013 wird unser Jahr".

Sie hatten recht behalten. Hausbau, Hochzeit - und zwischendurch holte die Speerwerferin bei der Leichtathletik-WM in Moskau ihren ersten, so ersehnten internationalen Titel. Am 18. August sank Obergföll im Luschniki-Stadion auf den Rasen und hatte Freudentränen in den Augen. Endlich Gold!

Nach fünfmal Silber bei Welt- und Europameisterschaften und Olympischen Spielen triumphierte die Offenburgerin wenige Tage vor ihrem 32. Geburtstag mit 69,05 Metern und bezwang dabei auch die russische Titelverteidigerin Maria Abakumowa. Ihr Lebensgefährte Boris Henry war zutiefst gerührt, dabei hatte er seinen künftigen Nachnamen verwettet. "Boris Obergföll, da kann man sich schon einmal dran gewöhnen", verriet ihr Trainer und Lebensgefährte nach dem Coup seiner Christina. Die Ehe schlossen die beiden dann im September, das Paar ging durch einen Spalier von Speeren. "Es ist ein Tag des Glücks und der Freude", sagte Obergföll.

Geheiratet wurde an einem Freitag, den 13. Denn 13 ist jetzt ihre Glückszahl. "Ich habe immer gesagt: Einmal, einmal nur will ich die Nationalhymne hören", meinte sie nach ihrem Triumph von Moskau. "Super! Einfach nur genial. Endlich, endlich, endlich Gold." Dabei erreichte sie ihre Siegesweite mit einem "beschissenen Wurf", der fast noch außerhalb des Sektors gelandet war.

So wurde Obergföll die zweite deutsche Speerwurf-Weltmeisterin nach Steffi Nerius. Damals bei der Heim-WM 2009 in Berlin hatte die deutsche Rekordhalterin als Fünfte eine ganz bittere Stunde erlebt. Auch bei der WM 2011 in Daegu enttäuschte sie als Vierte - und dachte ans Aufhören. Aber das Jahr 2013 hat Obergföll mit allem versöhnt.

"Sportlerin des Jahres":

RangNameStimmen
1.Christina Obergföll (Leichtathletik)3552
2.Sabine Lisicki (Tennis)2806
3.Maria Höfl-Riesch (Ski Alpin)1455
4.Natalie Geisenberger (Rodeln)859
4.Andrea Henkel (Biathlon)859
6.Claudia Pechstein (Eisschnelllauf)669
7.Kirsten Bruhn (Schwimmen)618
8.Isabella Laböck (Snowboard)590
9.Kristina Vogel (Radsport)470
10.Britta Heidemann (Fechten)458

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Skurriles Hochzeitsspiel 
Bräutigam untersucht Braut auf "Echtheit"

Hochzeitsrituale in China unterscheiden sich bisweilen etwas, von dem, was wir so gewohnt sind. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal