Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Weitspringer Rehm: DLV holt für Prothesen Gutachten ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Weitspringer Rehm: DLV holt für Prothesen Gutachten ein

23.01.2014, 13:08 Uhr | dpa

Weitspringer Rehm: DLV holt für Prothesen Gutachten ein. Der Fall von Markus Rehm erinnert an den des südafrikanischen "Blade-Runners" Oscar Pistorius.

Der Fall von Markus Rehm erinnert an den des südafrikanischen "Blade-Runners" Oscar Pistorius. Foto: Julian Stratenschulte. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Im Fall des unterschenkelamputierten Paralympics-Siegers Markus Rehm aus Leverkusen hat der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) ein wissenschaftliches Gutachten in Auftrag gegeben.

"Untersucht werden soll, ob die Prothese von Markus Rehm ein unerlaubtes Hilfsmittel ist, mit dem ein Vorteil bei Wettbewerben mit Nichtbehinderten erzielt werden kann", erklärte DLV-Präsident Clemens Prokop der Nachrichtenagentur dpa.

Der 25-jährige Weitspringer Rehm war bei den Nordrhein-Meisterschaften in Leverkusen erstmals gegen Nichtbehinderte angetreten und hatte mit 7,61 Metern gewonnen: mit einem deutschen Hallenrekord in seiner Behinderten-Klasse und deutlich vor dem nichtgehandicapten Tobias Alt (6,96 Meter). Allerdings nahm der Kampfrichter ihn zunächst aus der Wertung. Einen Tag später wurde die Revidierung der Entscheidung bekanntgegeben und Rehm wieder als Sieger eingesetzt.

"Es geht dabei nicht um Behinderte oder Nichtbehinderte, sondern nur um die Hilfsmittel", sagte Prokop. "Wir sind mit dem Deutschen Behindertensportverband im Gespräch über eine mögliche Zertifizierung von Prothesen. Eine Lösung wurde noch nicht gefunden." Ein Kampfrichter vor Ort könne die Entscheidung, ob eine Prothese einen Vor- oder Nachteil bringe, sonst nicht treffen.

"Was für ein Durcheinander!!! Mein erster Wettkampf in Konkurrenz mit den nichtgehandicapten Athleten war alles andere als unkompliziert", schrieb Rehm auf seiner Website. Da er in diesem Jahr einen Start bei den deutschen Meisterschaften im Juli in Ulm anstrebt, muss nach einer Lösung gesucht werden.

Der unterschenkelamputierte 400-Meter-Läufer Oscar Pistorius aus Südafrika hatte sich seinen Start bei der Weltmeisterschaft der Nichtbehinderten und bei Olympischen Spielen auf dem Rechtsweg erstritten. "Wir warten das Ergebnis des Gutachtens ab und werden dann das Gespräch mit Markus Rehm suchen", sagte Prokop.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video


Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal