Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Storl und Schwanitz gewinnen - Holzdeppe: "Salto nullo"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Storl und Schwanitz gewinnen - Holzdeppe: "Salto nullo"

30.01.2014, 21:42 Uhr | dpa

Storl und Schwanitz gewinnen - Holzdeppe: "Salto nullo". David Storl hat überlegen beim Hallenmeeting in Düsseldorf gewonnen.

David Storl hat überlegen beim Hallenmeeting in Düsseldorf gewonnen. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Kugelstoß-Weltmeister David Storl (LAC Erdgas Chemnitz) hat das Duell mit Olympiasieger Tomasz Majewski beim Leichtathletik-Hallenmeeting in Düsseldorf gewonnen.

Der 23-Jährige siegte vor 2000 Zuschauern mit 21,10 Meter und ließ dem Polen Majewski (20,53 Meter) keine Chance. "Zwei Versuche, die zwischen 21,50 und 21,60 Meter agen, waren bei mir leider ungültig, weil ich zu nervös in den Wettkampf gegangen bin", meinte Storl.

Den Wettbewerb der Frauen entschied die WM-Zweite Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) mit neuer persönlicher Bestleistung von 19,93 Metern (bisher 19,79) vor der Ungarin Anita Marton (17,85) und Josephine Terlecki (Hallesche LAF/17,36) zu ihren Gunsten. Sowohl Storl als auch Schwanitz führen die Hallen-Weltrangliste weiter an.

Mit einer Enttäuschung für die DLV-Athleten endete der Stabhochsprung der Männer. Weltmeister Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) beendete den Wettbewerb nach drei Fehlversuchen über 5,20 Meter mit einem "Salto nullo". Der Olympia-Zweite Björn Otto (Köln) konnte wegen einer Fußverletzung, die er sich beim Einspringen zugezogen hatte, gar nicht erst antreten. Sieger wurde der Wattenscheider Malte Mohr mit 5,65 Metern.

Viel Beifall erhielt Verena Sailer (Mannheim), die sich im 60-Meter-Sprint in ausgezeichneten 7,19 Sekunden knapp vor den beiden US-Amerikanerinnen Lekeisha Lawson (7,20) und Chauntae Bayne (7,22) durchsetzte und damit die Norm für die Hallen-WM vom 7. bis 9. März im polnischen Sopot um fünf Hundertstelsekunden unterbot.

Pech hatte dagegen ihr Sprintkollege Christian Blum vom TV Wattenscheid, der die WM-Norm über 60 Meter als Vierter in 6,63 Sekunden zum wiederholten Mal um eine Hundertstelsekunde verfehlte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal