Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Hallen-WM in Sopot: Kugelstoßer Storl verpasst Gold knapp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hallen-WM in Sopot  

Kugelstoßer Storl verpasst Gold knapp

08.03.2014, 10:37 Uhr | dpa

Hallen-WM in Sopot: Kugelstoßer Storl verpasst Gold knapp. David Storl hat bei der Hallen-WM in Sopot den historischen Grand-Slam verpasst. (Quelle: dpa)

David Storl hat bei der Hallen-WM in Sopot den historischen Grand-Slam verpasst. (Quelle: dpa)

Kugelstoß-Hüne David Storl hat das ersehnte Gold verpasst und die achtjährige Titelflaute der deutschen Leichtathleten bei Hallen-Weltmeisterschaften nicht stoppen können. 26 Zentimeter - zwei Kugeldurchmesser - fehlten dem 23 Jahre alten Chemnitzer in Sopot zum Triumph. Erneut schnappte ihm Titelverteidiger Ryan Whiting die Goldmedaille weg.

Der Amerikaner, vor zwei Jahren in Istanbul nur 12 Zentimeter vor seinem deutschen Dauerrivalen, gewann diesmal mit 22,05 Metern. Storl musste sich mit 21,79 in seinem achten Hallenwettkampf dieser Saison erstmals geschlagen geben. Bronze erkämpfte überraschend der Neuseeländer Tomas Walsh (21,26).

Der Deutsche zeigt Nerven

Bei sechs Versuchen im Finale wollte Mitfavorit Storl volles Risiko gehen. Der 125-Kilo-Mann, der mit 21,24 Meter in der Qualifikation der Beste war, legte in der Ergo Arena 21,35 vor und beeindruckte die Konkurrenz dann mit 21,79 - Saisonbestleistung. Doch Whiting konterte in der vierten Runde: 22,05 Meter! Und Storl zeigte Nerven: drei ungültige Versuche. Das war's.

Storl war 2011 in Daegu zum jüngsten Kugelstoß-Weltmeister der Leichtathletik-Geschichte aufgestiegen und hatte seinen Freiluft-Titel 2013 in Moskau verteidigt. Bislang letzter deutscher Hallen-Weltmeister ist der Berliner André Niklaus, der 2006 in Moskau überraschend Gold im Siebenkampf eroberte.

Niederländerin Broersen neue Fünfkampf-Königin

Auch die anderen deutschen Asse lieferten respektable Leistungen ab. Weitspringer Christian Reif, mit 29 Jahren der Oldie im 20-köpfigen DLV-Team, 1500-Meter-Mann Homiyu Tesfaye und Hochspringerin Marie-Laurence Jungfleisch qualifizierten sich bereits für die Finals. Die Hürdensprinterinnen Nadine Hildebrand und Cindy Roleder stürmten ebenso ins Halbfinale wie 60-Meter-Mann Lucas Jakubczyk mit der zweitbesten Vorlaufzeit (6,57 Sekunden).

Als Storl noch im Ring stand, gab es schon tosenden Beifall für die erste Siegerin: Die Niederländerin Nadine Broersen krönte sich mit der Jahresweltbestleistung von 4830 Punkten zur neuen Fünfkampf-Königin unterm Hallendach. Die erst 23-Jährige wurde von den 6000 Zuschauern in der Ergo Arena stürmisch gefeiert. Die Silbermedaille im Fünfkampf gewann Brianne Theisen Eaton aus Kanada - Ehefrau von Zehnkampf-König Ashton Eaton - mit 4768 Zählern, Dritte wurde Alina Fjodorowa (4724) aus der Ukraine. Claudia Rath landete im Feld der besten acht Fünfkämpferinnen auf einem respektablen fünften Platz. Mit 4681 übertraf die Frankfurterin ihre persönliche Bestleistung gleich um 342 Punkte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal