Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Sailer über 60 Meter auf Rang acht - Spiegelburg Siebte

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Sailer über 60 Meter auf Rang acht - Spiegelburg Siebte

09.03.2014, 19:02 Uhr | dpa

Sailer über 60 Meter auf Rang acht - Spiegelburg Siebte. Für Verena Sailer, Deutschlands schnellste Sprinterin, reichte es im Finale nur zu Rang acht.

Für Verena Sailer, Deutschlands schnellste Sprinterin, reichte es im Finale nur zu Rang acht. Foto: Adam Warzawa. (Quelle: dpa)

Sopot (dpa) - Stabhochspringerin Silke Spiegelburg hat bei der Hallen-WM in Sopot nur den siebten Platz belegt. Die 27-Jährige aus Leverkusen schied in einem hochkarätigen Feld mit nur 4,65 Metern frühzeitig aus.

Neue Hallen-Weltmeisterin ist die Kubanerin Yarisley Silva, die vor der Russin Angelika Sidorowa und der Tschechin Jirina Svobodova siegte. Alle drei Medaillen-Gewinnerinnen übersprangen lediglich 4,70 Meter, Silva meisterte diese Höhe aber als Einzige bereits im ersten Versuch. Mit einer Enttäuschung endete der Wettkampf auch für Olympiasiegerin Jennifer Suhr. Die Amerikanerin wurde mit 4,65 Metern nur Fünfte.

Sprinterin Verena Sailer belegte im Finale über 60 Meter den achten Platz. Die deutsche Meisterin lief eine Zeit von 7,18 Sekunden und war damit zwei Zehntelsekunden langsamer als die Freiluft- und jetzt auch Hallen-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce aus Jamaika.

Die Olympiasiegerin gewann mit der Weltjahresbestzeit von 6,98 Sekunden vor Murielle Ahouré von der Elfenbeinkürste (7,01) und Tianna Bartoletta aus den USA (7,06). Sailer wurde nach Auswertung des Zielfotos auf Platz acht hinter der zeitgleichen Gloria Asumnu aus Nigeria zurückgestuft.

Hochspringer Mutaz Essa Barshim hat die erste Goldmedaille für Katar bei einer Hallen-WM gewonnen. Der 22 Jahre alte Olympia-Dritte siegte überraschend vor dem russischen Top-Favoriten Iwan Uchow. Beide übersprangen die Höhe von 2,38 Metern, Barshim schaffte das im Gegensatz zu Uchow allerdings schon im ersten Versuch. Der Olympiasieger aus Russland hatte in dieser Saison bereits den Europarekord eingestellt und wollte in Sopot eigentlich den Weltrekord angreifen. Bronze ging an den Ukrainer Andrei Protsenko mit 2,36 Metern.

Die Hürdensprinter Erik Balnuweit und Gregor Traber hinterließen in Sopot einen starken Eindruck. Beide liefen im Finale über 60 Meter Hürden eine Zeit von 7,56 Sekunden, als Fünfter lag Traber am Ende nur wenige Millimeter vor dem deutschen Meister Balnuweit auf Platz sechs. Neuer Weltmeister ist der Amerikaner Omo Osaghae, der in der Weltjahresbestzeit von 7,45 Sekunden knapp vor den Franzosen Pascal Martinot-Lagarde (7,46) und Garfield Darien (7,47) gewann. Für Traber bedeutete seine Finalzeit ein persönlicher Rekord. Balnuweit hatte seine Bestzeit bereits im Halbfinale auf 7,54 Sekunden gesteigert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal