Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Marathon-Star Schobuchowa wegen Blutdopings gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Marathon-Star Schobuchowa wegen Blutdopings gesperrt

29.04.2014, 17:29 Uhr | dpa

Marathon-Star Schobuchowa wegen Blutdopings gesperrt. Lilija Schobuchowa soll Blutdoping betrieben haben.

Lilija Schobuchowa soll Blutdoping betrieben haben. Foto: Felipe Trueba. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Wegen Blutdopings ist die zweitschnellste Marathonläuferin der Geschichte gesperrt worden. Die Russin Lilija Schobuchowa wurde vom Verband ihres Landes für zwei Jahre bis zum 23. Januar 2015 suspendiert.

Zudem wurden der dreimaligen Chicago- und London-Siegerin von 2010 alle Ergebnisse ab dem 9. Oktober 2009 aberkannt. "Wir bedauern das sehr, sehen aber keine andere Möglichkeit", sagte Verbandspräsident Walentin Balachintschew am Dienstag der Agentur R-Sport und begründete die Maßnahmen mit Unregelmäßigkeiten im biologischen Pass von Schobuchowa.

Die 36-Jährige avancierte im Oktober 2011 in 2:18:20 Stunden zur schnellsten Athletin über die 42,195 Kilometer nach der britischen Weltrekordlerin Paula Radcliffe. Es war in Chicago ihr dritter Erfolg nacheinander. Als zweimaliger Gewinnerin der Rennserie World Marathon Majors (WWM) droht Schobuchowa neben der Aberkennung ihrer Siege allein dort die Rückzahlung der Preisgelder von insgesamt einer Million Dollar.

Profitieren könnte davon Irina Mikitenko. Die deutsche Rekordhalterin rückte auf der WWM-Homepage bereits als Siegerin der Serie 2009/2010 nach und wird nach ihren beiden Gesamterfolgen in den Jahren zuvor womöglich nun noch einen ordentlichen Nachschlag erhalten.

WWM-Generalsekretär Nick Bitel erklärte in einer Stellungnahme, die Serie unterstütze alle Maßnahmen, die der Integrität dienten. "Betrüger müssen verstehen, dass sie in unserem Sport nicht willkommen sind und erwischt werden", erklärte Bitel. Er wies darauf hin, dass Schobuchowa Einspruch gegen die Sperre einlegen könne.

Radcliffe twitterte, Schobuchowa sei letztlich als Dopingbetrügerin entlarvt worden. Bei ihrem Weltrekord (2:15:25) war sie vor elf Jahren noch knapp drei Minuten schneller als die Russin. Die Organisatoren des London-Marathons zeigten sich enttäuscht. Dort hatte Schobuchowa 2011 noch den zweiten Platz belegt.

Ihre größten Erfolge vor der Lauf-Karriere auf der Straße feierte sie 2006 in Moskau bei der Hallen-WM mit Silber über 3000 Meter. Im gleichen Jahr stellte sie einen Hallenweltrekord über diese Distanz auf und wurde bei der Freiluft-EM in Göteborg Zweite über 5000 Meter. 2008 lief Schobuchowa auf dieser Strecke einen Europarekord.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal