Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Speerwerferin Linda Stahl holt Bronze bei Leichtathletik-EM 2014

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik-EM 2014  

Speerwerferin Linda Stahl holt EM-Bronze

14.08.2014, 22:43 Uhr | dpa

Speerwerferin Linda Stahl holt Bronze bei Leichtathletik-EM 2014. Linda Stahl wirft den Speer zu Bronze.

Linda Stahl wirft den Speer zu Bronze. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Speerwerferin Linda Stahl hatte EM-Gold schon anvisiert und am Ende Bronze getroffen.

Mit 63,91 Metern lag die Speerwerferin aus Leverkusen bei der Leichtathletik-EM 2014 in Zürich lange auf Titelkurs, bis Olympiasiegerin Barbora Spotakowa aus Tschechien (64,41 Meter) und die Serbin Tatjana Jelaca (64,21) die Deutsche noch auf den Bronzerang verdrängten. Die EM-Debütantin Christin Hussong (Zweibrücken) wurde mit 59,29 Metern Siebte, während sich die Leverkusenerin Katharina Molitor mit Rang neun und einer Weite von 58,00 Metern begnügen musste.

"Ich habe das Examen geschafft und Bronze geholt. Damit bin ich im Moment sehr sehr glücklich und zufrieden", analysierte Linda Stahl. Die deutsche Meisterin konnte selbstbewusst in das EM-Finale gehen. Keine andere auf der Welt hatte in diesem Jahr weiter geworfen als die 28-Jährige - 67,32 Meter weit flog ihr Speer Mitte Juni in New York. Dieser starke Wurf war auch Folge der Verlängerung ihres Anlaufs von elf auf 13 Schritte, wodurch sie ihre Schnelligkeit besser ausreizen kann.

Allerdings tat sich die Europameisterin von 2010 und EM-Dritte von 2012 nicht nur in der EM-Qualifikation am Dienstag mit nur 59,42 Metern etwas schwer. Auch bei der Team-EM im Braunschweig (61,58 Meter) und beim Sieg bei der deutschen Meisterschaft in Ulm (63,55) konnte sie nicht mit tollen Weiten glänzen - was aber einen Grund hatte. Monatelang war sie im Doppelstress: Neben dem Training hat die Olympia-Dritte ihr schriftliches Examen im Medizinstudium absolviert.

In den vergangenen Wochen konnte sie aber wieder im Training Vollgas geben, was sich nun im Letzigrund-Stadion auszahlte. "Ich freue mich auf das Finale. Ich habe was drauf", prophezeite die angehende Ärztin, wusste aber auch: "65 Meter braucht man für eine Medaille. Das würde ich gerne werfen."

Mit den ersten drei Würfen blieb Linda Stahl noch unter dieser Marke, lag aber mit 63,91 Metern bis zum fünften Durchgang vor der Topfavoritin Spotakova, die dann bravourös mit 64,41 Metern konerte und ihren ersten großen Titel nach einer Babypause gewann. Überraschend verdrängte auch noch die Serbin Tatjana Jelaca die Deutsche, die im letzten Durchgang ohne gültigen Versuch blieb.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal