Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik: Europameister Harting siegt bei ISTAF

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

45.000 Fans in Berlin  

Robert Harting siegt bei ISTAF in Berlin

31.08.2014, 18:25 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Leichtathletik: Europameister Harting siegt bei ISTAF. Robert Harting feiert den fünften Sieg in Serie. (Quelle: AP/dpa)

Robert Harting feiert den fünften Sieg in Serie. (Quelle: AP/dpa)

Diskus-Ass Robert Harting hat das Dutzend voll gemacht und sich auch beim Berliner ISTAF als Chef im Ring präsentiert. 18 Tage nach seinem Triumph bei der Leichtathletik-EM in Zürich gewann der Olympiasieger sein Heimspiel in Berlin souverän: 45.000 Fans im Olympiastadion feierten den 29-Jährigen nach seinem Siegwurf auf glänzende 68,21 Meter. Kugelstoß-Europameisterin Christina Schwanitz hatte das traditionsreiche Meeting mit einem knappen Sieg im letzten Durchgang eröffnet.

Bei jedem seiner sechs Versuche wurde Publikumsliebling Harting frenetisch angefeuert. Die Zwei-Kilo-Scheibe des Olympiasiegers, Welt- und Europameisters landete im ersten bei 65,62 Metern - diese Führung gab Harting nicht mehr ab. "Es ist immer schön, wenn man einen Wettkampf unter Kontrolle hat." Der Magdeburger Martin Wierig lag als Zweiter mit 66,13 Metern am Ende mehr als zwei Meter zurück.

Zwölfter Saisonsieg für Harting

Für den nimmermüden Harting, der derzeit auch seine Bachelor-Arbeit schreibt, war es schon der zwölfte Saisonsieg - nur einmal hat Mr. Diskus bisher im EM-Jahr verloren. Beim 73. ISTAF, das seit 2010 zur World-Challenge-Serie gehört, war es für ihn schon der fünfte Sieg hintereinander.

Auch Schwanitz gewann die EM-Revanche. Nervenstark konterte die 28-Jährige vom LV 90 Erzgebirge im letzten Versuch noch einmal und setzte sich mit 19,53 Metern knapp vor Jewgenia Kolodko (19,43) durch. Die Russin hatte sie schon vor zwei Wochen bei der EM in Zürich geschlagen. "Schön, dass wir diesmal so viel Aufmerksamkeit bekommen haben", sagte Schwanitz, die sich bis zum letzten Versuch motivieren konnte. "Ehrgeiz, Spaß und die Anfeuerung des Publikums gaben den Ausschlag."

Heidler verliert Weltrekord

Antje Möldner-Schmidt, in Zürich Überraschungs-Europameisterin über 3000 Meter Hindernis, war mit ihrem Rennen zufrieden. Auf Platz fünf in 9:34,49 Minuten kam sie immerhin auf ihre zweitbeste Saisonzeit. Damit lag die 30-Jährige knapp acht Sekunden hinter der Siegerin Ruth Jebet aus Brunei (9:26,94). "Das Publikum war faszinierend. Bei der Hymne hatte ich schon wieder fast Tränen in den Augen", gab sie zu. "Als Europameisterin nimmt man alles viel emotionaler wahr."

Derweil hat die Europameisterin und Olympiazweite Anita Wlodarczyk mit 79,58 Metern einen Weltrekord im Hammerwerfen aufgestellt und die alte Bestmarke von Betty Heidler um 16 Zentimeter übertroffen. Die 29-Jährige Polin sorgte damit für den insgesamt 16. Weltrekord in der Geschichte des traditionsreichen Meetings in der deutschen Hauptstadt.

2010 letzter Weltrekord in Berlin

Es war fast ein Rekordwurf mit Ankündigung. Vor ihrem Start in Berlin hatte sie mit den Organisatoren auf eigenen Wunsch eine Weltrekordprämie ausgehandelt. Doch nicht nur mit ihrem Rekordwurf überzeugte Wlodarczyk, mit gleich vier Versuchen über 78 Metern zeigte sie eine überragende Serie. Heidler kam mit 75,20 m auf Platz zwei vor Kathrin Klaas (73,42).

Den letzten Weltrekord in Berlin gab es 2010, als der Kenianer David Rudisha nach 1:41,09 Minuten über 800 Meter ins Ziel kam.

Neue Wege für das ISTAF

Europameister David Storl den Kugelstoß-Wettbewerb gewonnen. Der 24 Jahre alte Weltmeister stieß auf 21,41 Meter und siegte vor Vize-Weltmeister Ryan Whiting (USA/21,06). Olympiasieger Tomasz Majewski (Polen) kam mit 20,64 nur auf Rang fünf. "Es hat Riesenspaß gemacht. Dreimal über 21 Meter war ein guter Wettkampf für mich", sagte Storl.

Das Berliner Traditionsmeeting, dessen TV-Bilder in 160 Ländern über die Bildschirme flimmerten, ist 2014 grundlegend reformiert worden. LED-Banden und eine Show zur Präsentation der Athleten mit Einlauftunnel, Nebel und kräftigem Musik-Sound sollen der angestaubten olympischen Kernsportart neue Wege eröffnen. Der neue Meeting-Chef Martin Seeber hat für das ISTAF 3.0 einen Etat von 1,7 Millionen Euro - die "Weltklasse Zürich" kann in der Diamond League in etwa über das Vierfache verfügen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal