Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik: "Diskus-Liesel" wird 70

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

"Diskus-Liesel" wird 70

02.11.2014, 11:30 Uhr | dpa

Leichtathletik: "Diskus-Liesel" wird 70. Liesel Westermann-Krieg warf den Diskus als erste Frau über 60 Meter weit.

Liesel Westermann-Krieg warf den Diskus als erste Frau über 60 Meter weit. Foto: dpa. (Quelle: dpa)

Hannover (dpa) - Der liebevolle Beiname "Diskus-Liesel" drückt die große Popularität für Liesel Westermann-Krieg aus. Die Leichtathletin warf 1967 als erste Frau den Diskus über die 60-Meter-Marke.

Lange Zeit gehörte sie der Weltspitze an und verbesserte den Weltrekord mehrmals auf zuletzt 63,96 Meter. Ein Titel bei internationalen Meisterschaften blieb ihr versagt. Dennoch zählt die Top-Werferin, die am Sonntag ihren 70. Geburtstag in Hannover feiert, zu den beliebtesten und bekanntesten deutschen Sportlerinnen.

Nach drei Weltrekorden und Olympia-Silber 1968 wollte sie 1972 bei den Olympischen Spielen in München zum goldenen Wurf ausholen. "Ich befand mich in herausragender Form", sagt die Jubilarin. "Das Attentat hat mich jedoch sehr beeinflusst. Es hat sehr viel Nervenkraft gekostet", erzählt Liesel Westermann-Krieg. "Dennoch landete der Diskus beim ersten Wurf jenseits der Rekordlinie. Leider war er leicht übergetreten", erinnert sich die spätere Olympia-Fünfte an den Wettkampf unter besonderen Umständen.

In ihrer Karriere musste sie sich immer wieder mit den ihr körperlich überlegenen Athletinnen aus dem Osten Europas auseinandersetzen. Im Vergleich zu den Kraftpaketen wirkte die "Diskus-Liesel" mit ihrer Größe von 1,72 Meter und einem Gewicht von etwa 75 Kilogramm fast zierlich. Ihre Stärke im Diskusring war die schnelle Drehung. Dank ihrer hohen Grundschnelligkeit wurde die gebürtige Sulingerin 1964 mit Renate Meyer, Christa Elsler und Erika Fisch sogar deutsche Meisterin in der 4 x 100 Meter-Staffel.

Die vierfache Mutter, die jahrelang als Lehrerin in Nordrhein-Westfalen tätig war und 2003 in das Niedersächsische Kultusministerium gewechselt war, betreibt noch immer Sport. "Ich bin eine begeisterte Golferin geworden, spiele aber auch sehr gerne Karten. Ich gehöre verschiedenen Doppelkopfrunden an. Inzwischen habe ich noch mit Bridge angefangen", erzählt Deutschlands Sportlerin des Jahres von 1967 und 1969.

Bei der jährlichen Wahl-Gala in Baden-Baden ist sie Stammgast, auf sozialem Gebiet unterstützt sie den Speerwurf-Olympiasieger von 1972, Klaus Wolfermann, der für die Kinderhilfe-Organtransplantation bundesweit Benefiz-Golfturniere organisiert. Gerne besucht sie auch mal Bundesligaspiele ihres Ex-Clubs Hannover 96, für den sie wie für ihren Heimatclub TuS Sulingen und später TuS 04 Leverkusen startete.

Kontakte pflegt sie noch immer zu Athletinnen aus ihrer aktiven Zeit. "Wir nennen das Turnschwesterntreffen", berichtet Liesel Westermann-Krieg mit einem Lächeln. Zu ihrem Geburtstag hat sie "Menschen, die mich auf meinem Lebensweg begleitet haben", zum gemeinsamen Frühstück eingeladen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal