Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik-Verband vergibt WM ohne Bewerbungsverfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um Leichtathletik-WM  

Verband vergibt WM 2021 ohne Bewerbungsverfahren

16.04.2015, 18:30 Uhr | sid

Leichtathletik-Verband vergibt WM ohne Bewerbungsverfahren.  (Quelle: imago/ZUMA Press)

Das Hayward Field fasst derzeit 10.500 Zuschauer. Um eine WM austragen zu dürfen, müssen die Kapazitäten auf 30.000 Plätze aufgestockt werden. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Die Leichtathletik-WM findet 2021 zum ersten Mal in den USA statt - und ist durch ihre umstrittene Form der Vergabe schon sechs Jahre vor dem ersten Wettkampf massiv in die Kritik geraten.

Der europäische Verband EAA griff öffentlich den Weltverband IAAF an, weil der die Weltmeisterschaften ohne vorheriges Bewerbungsverfahren und allein aus finanziellen Gründen in Eugene ausrichten lässt, der Heimat des Sportartikel-Giganten Nike.

Enttäuschung in Göteborg

"Die IAAF wusste, dass auch Göteborg ein ernsthafter Kandidat für die WM 2021 war. Aber sie hatten noch nicht einmal die Chance, sich für dieses Event zu bewerben", meinte der neue EAA-Präsident Svein Arne Hansen. "Ich bin sehr überrascht über das völlige Fehlen irgendeines Prozesses in dieser Entscheidung, die die IAAF heute gefällt hat." Die schwedische Stadt Göteborg habe laut Hansen bereits einen großen Aufwand in eine WM-Kandidatur gesteckt. Auch der schwedische Verbandschef Björn Eriksson sei "tief enttäuscht über das, was da passiert ist". Die EAA, so Hansen weiter, erwarte jetzt als Ausgleich eine WM in Europa im Jahr 2023.

IAAF-Präsident Lamine Diack gab nach der entscheidenden Sitzung in Peking ganz offen zu, dass die Vergabe der WM an die Westküste der USA vor allem wirtschaftliche Gründe hatte. Der Senegalese sprach von der "enormen Gelegenheit, einen Schlüsselmarkt zu erschließen. Wir haben eine Entscheidung im Interesse der globalen Entwicklung unseres Sports getroffen."

Gesamtpaket überzeugt Leichtathletik-Verband

Eugene garantiert der IAAF in einem großen Paket öffentliche Gelder des Bundesstaates Oregon, finanzielle Unterstützung durch das Olympische Komitee der Vereinigten Staaten und einen lukrativen TV-Vertrag inklusive landesweiter Übertragung durch den Fernsehsender NBC. "Wir können eine Menge Vorteile aus einer einzigartigen Chance ziehen, die so vielleicht nie mehr wiederkommt", sagte Diack. "Ich weiß, dass diese Entscheidung von dem üblichen Prozedere einer WM-Vergabe abweicht. Aber ich freue mich, dass meine Council-Kollegen diese außergewöhnliche Gelegenheit erkannt haben."

Eine ähnliche Entscheidung ohne Bewerbungsverfahren hatte der Weltverband schon einmal getroffen, als er die WM 2007 an Osaka in Japan vergab, um den asiatischen Markt zu erobern.

Erst Absage, dann Zusage

Pikant an der Entscheidung nun für Eugene: Zum einen wird Diack im August abtreten, es war für den 81-Jährigen die letzte Gelegenheit, diese "außergewöhnliche Gelegenheit" persönlich durchzudrücken. Zum anderen war Eugene erst im vergangenen November mit einer Bewerbung um die WM 2019 gescheitert. Den Zuschlag erhielt seinerzeit Doha in Katar.

Stadion noch nicht WM-tauglich

Danach präsentierten die Amerikaner der IAAF ihr neues Konzept. Das sieht neben den großen finanziellen Verlockungen vor allem den Ausbau des Stadions in Eugene auf 32.000 Plätze vor. Dort findet auch jedes Jahr ein Diamond-League-Meeting statt. "Wir haben die WM in eine Stadt gegeben, in der Leichtathletik eine Religion ist", sagte Diack.

In diesem Jahr werden die Weltmeisterschaften vom 22. bis 30. August in Peking ausgetragen. 2017 ist dann London der Gastgeber.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal