Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Moses Kiptanui: In Leichtathletik "läuft einiges schief"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Kiptanui: In der Leichtathletik "läuft einiges schief"

04.08.2015, 14:28 Uhr | dpa

Moses Kiptanui: In Leichtathletik "läuft einiges schief". Die Leichtathletik ist unter Generalverdacht geraten.

Die Leichtathletik ist unter Generalverdacht geraten. Foto: Patrick Seeger. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Der dreifache Hindernis-Weltmeister Moses Kiptanui aus Kenia ist nach eigenen Angaben nicht überrascht über die neuesten Doping-Enthüllungen in seiner Sportart.

"Ich habe das Gefühl, dass in der Leichtathletik einiges schief läuft", sagte der 44-Jährige gegenüber der BBC. "Diese Dinge müssen endlich von den Verbänden gestoppt werden."

Die ARD und die "Sunday Times" hatten zuletzt eine Liste mit 12 000 Bluttests von rund 5000 Läufern ausgewertet. Das Ergebnis: 800 Athleten sollen dopingverdächtige Werte aufgewiesen haben. Sie alle starteten von 2001 bis 2012 bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. Kiptanui gewann 1991, 1993 und 1995 den WM-Titel über 3000 Meter Hindernis. Bei den Olympischen Spielen 1996 wurde er Zweiter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Kühlende Pflegeprodukte für heiße Sommertage
cool down – der Hitze trotzen mit asambeauty
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017