Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik - Schwanitz: Es war der Nervenkrieg schlechthin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

Schwanitz: Es war der Nervenkrieg schlechthin

22.08.2015, 17:51 Uhr | dpa

Leichtathletik - Schwanitz: Es war der Nervenkrieg schlechthin. Christina Schwanitz in Aktion.

Christina Schwanitz in Aktion. Foto: Diego Azubel. (Quelle: dpa)

Peking (dpa) - Fragen an Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz nach ihrem Goldgewinn bei der Leichtathletik-WM in Peking.

Sie waren die dominante Werferin in dieser Saison. Bei der WM war der Weg zum Gold aber eine Zitterpartie, weil die Chinesin Lijiao Gong im ersten Versuch 20,30 Meter vorlegte und sie erst im vierten 20,37 kontern konnten!

Christina Schwanitz: Ich hatte ja gesagt, dass ich einen spannenden Wettkampf haben möchte. Den habe ich geboten. Ich fand es aber auch nicht so entspannend - aber sieben Zentimeter reichen auch.

Hatten Sie denn die Zuversicht, noch einen rauszuhauen?

Schwanitz: Ich habe früher öfter im letzten Versuch einen rausgehauen, wie bei der WM 2013, wo ich Zweite wurde. Ich fand außerdem die 19,80 und 20,00 Meter in den ersten beiden Versuchen nicht so schlecht, dass man sagen konnte: darauf lässt sich noch aufbauen.

Das Publikum in Peking hat nur die Chinesin Lijao Gong angefeuert!

Schwanitz: Dass das Land nicht ganz unparteiisch ist, haben wir ja schon gemerkt. Und ich liebe das Land....

Waren die 20,37 im dritten Versuch, die am Ende zum Sieg reichten, eine Erleichterung?

Schwanitz: Natürlich war das eine Erlösung, das ist logisch. Ich wusste, dass es die halbe Miete ist, weil Lijao nicht so nervenstark ist.

Wäre es nicht schöner gewesen, selbst einen starken Stoß vorzulegen?

Schwanitz: Ich arbeite lieber nach, als vorzulegen. Es fällt mir wesentlich leichter, zu sagen, ich bin auch noch da, als vorne weg zu rennen. Ich bin glücklich, dass mir das im dritten Versuch gelungen ist, und ich war deshalb froh, dass Lijao immer vor mir stoßen musste. Dadurch, dass ich so präsent sein konnte, war es der Nervenkrieg schlechthin.

Europa- und Weltmeisterin: Und nächstes Jahr Olympiasiegerin?

Schwanitz: Nun mal langsam. Jetzt im Moment kann ich dazu nichts sagen, sondern träume nur davon, dass ich bald die WM-Goldmedaille in der Hand halten werde. Dann träume ich von meinem Urlaub. Und dann mal gucken, wie es läuft. Der Körper muss halten, da gibt es viele Facetten, die da reinspielen.

20,77 Meter ist ihre Bestleistung. Wo kann es noch hingehen?

Schwanitz: Wenn ich noch mal in den Bereich 20,77 Meter stoßen und solche Weiten vielleicht etwas routinierter abrufen könnte, wäre es für Olympia in Rio noch mal eine andere und leichtere Ausgangssituation. Doch stoßen muss ich da trotzdem. Schenken tut mir dort keiner etwas.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal