Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichtathletik - "Schlimmer als die FIFA": Nasse-Meyfarth attackiert IAAF

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik  

"Schlimmer als die FIFA": Nasse-Meyfarth attackiert IAAF

04.12.2015, 14:19 Uhr | dpa

Leichtathletik - "Schlimmer als die FIFA": Nasse-Meyfarth attackiert IAAF. Hochspringerin Ulrike Nasse-Meyfarth gewann 1972 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in München.

Hochspringerin Ulrike Nasse-Meyfarth gewann 1972 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in München. Foto: Arne Dedert. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Die frühere Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth hat den Leichtathletik-Weltverband IAAF nach den jüngsten Doping- und Korruptionsskandalen heftig kritisiert.

"Der Leichtathletik-Weltverband ist noch schlimmer als die FIFA", sagte die 59-Jährige der "Rheinischen Post". "Die Funktionäre lieben alle ihre Jobs und ihre Fünf-Sterne-Hotels." Auch vom neuen IAAF-Präsidenten Sebastian Coe sei sie "sehr enttäuscht". Aus Protest gegen die jüngsten Affären in ihrem Sport hatte die Olympiasiegerin von 1972 und 1984 zuletzt auch die Aufnahme in die "Hall of Fame" der IAAF abgelehnt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutig oder völlig verrückt? 
Dieser Mann klettert in Vulkane

Chris Horsley hat eine ziemlich außergewöhnliche Passion. Video


Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal