Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Adidas beendet Sponsoring der IAAF

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hiobsbotschaft für Leichtathletik-Weltverband  

BBC: Adidas beendet Sponsoring mit IAAF

25.01.2016, 12:17 Uhr | sid

Adidas beendet Sponsoring der IAAF. Adidas war seit 2008 Hauptsponsor des IAAF. (Quelle: imago/ZUMA Press)

Adidas war seit 2008 Hauptsponsor des IAAF. (Quelle: ZUMA Press/imago)

Hiobsbotschaft für den IAAF: Im Zuge des Doping- und Korruptionsskandals wird der Leichtathletik-Weltverband offenbar seinen größten Sponsor verlieren.

Wie die BBC berichtete, soll der Sportartikelhersteller Adidas vier Jahre vor Ablauf des Vertrages aus dem Sponsoren-Deal aussteigen. Damit würden der IAAF laut BBC Einnahmen in Höhe von über 30 Millionen Dollar (27,8 Millionen Euro) entgehen. Weder Adidas noch die IAAF wollten sich auf BBC-Anfrage äußern.

Laut dem Bericht habe Adidas der IAAF bereits im November mitgeteilt, dass man einen Rückzug in Erwägung ziehe, nachdem die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA den ersten erschütternden Bericht zum staatlich unterstützten Doping in Russland veröffentlicht hatte. Die finale Entscheidung soll Adidas der IAAF aber erst vor wenigen Tagen mitgeteilt haben.

Anti-Korruptions-Expertin spricht 
Doping: "Kontrollen sind leicht zu umgehen"

Sylvia Schenk, Vorsitzende von Transperency International, will effektivere Kontrollen. Video

Vertrag lief ursprünglich bis 2019

Der Vertrag mit Adidas war 2008 für die Dauer von elf Jahren abgeschlossen worden. Damals hieß es, der Deal bringe der IAAF 33 Millionen Dollar ein, laut BBC-Informationen soll der tatsächliche Wert allerdings deutlich höher liegen.

Die unabhängige Untersuchungskommission der WADA hatte massive Dopingverfehlungen in der russischen Leichtathletik festgestellt. Daraufhin war der russische Verband ARAF aus der IAAF ausgeschlossen worden. Zudem suspendierte die WADA die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA und entzog dem Moskauer Anti-Doping-Labor die Akkreditierung.

Im zweiten Teil des Berichts der WADA-Kommission war der IAAF ein Komplettversagen vorgeworfen und besonders Sebastian Coes Vorgänger als IAAF-Präsident, Lamine Diack, schwer belastet worden. Korruption sei "in der Organisation verwurzelt", hieß es in dem Report. Auch die Mitglieder des IAAF-Councils hätten von den verdächtigen Vorgängen rund um positive Dopingproben russischer Leichtathleten wissen müssen. Coe sitzt seit 2003 in der "Weltregierung" der Leichtathletik und war ab 2007 IAAF-Vizepräsident.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal