Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Leichathletik-EM 2016: Doping-Zeugin Stepanowa verletzt sich bei Comeback

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik-EM  

Kronzeugin Stepanowa verletzt sich bei Comeback

06.07.2016, 22:04 Uhr | sid

Leichathletik-EM 2016: Doping-Zeugin Stepanowa verletzt sich bei Comeback. Musste bei ihrem Comeback verletzungsbedingt aufgeben: Julia Stepanowa. (Quelle: dpa)

Musste bei ihrem Comeback verletzungsbedingt aufgeben: Julia Stepanowa. (Quelle: dpa)

Doping-Whistleblowerin Julia Stepanowa aus Russland hat sich bei ihrem Comeback auf der großen Leichtathletik-Bühne verletzt.

Die 30-Jährige musste bei der EM in Amsterdam nach etwas mehr als 600 Metern ihren Lauf unterbrechen, überquerte allerdings noch humpelnd die Ziellinie. Aber nicht nur wegen ihres Missgeschicks stand die Russin in den 800-Meter-Vorläufen im Mittelpunkt des Interesses.

Olympia-Starterlaubnis beantragt

IOC-Präsident Thomas Bach bestätigte zudem der "Welt", dass Stepanowa eine eine Starterlaubnis für die Sommerspiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) beantragt hat. "Wir haben am Mittwoch eine E-Mail von ihr bekommen, in der sie um die Startberechtigung nachsucht", sagte Bach. Das IOC werde die Anfrage nun "sorgfältig prüfen. Die erforderliche Qualifikationszeit hat sie nach ihren Angaben bei einem Rennen im vergangenen Jahr in Deutschland erreicht."

Start als "neutrale Athletin"

Der Weltverband IAAF hatte Stepanowa wegen ihrer Verdienste bei der Aufklärung des systematischen Dopingskandals in Russland erst in der vergangenen Woche das Startrecht als "neutrale Athletin" erteilt. Stepanowa lief unter der Flagge des europäischen Verbandes, der Rest des russischen Teams ist bis auf Weiteres international gesperrt.

Stepanowa und ihr Mann hatten den Skandal um flächendeckendes Doping in der russischen Leichtathletik mit ihren Aussagen in der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping" ins Rollen gebracht. Danach verließ das Ehepaar mit seinem Kind Russland aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen staatlicher Institutionen und setzte sich an einen geheimen Ort in die USA ab.

"Wichtiges Zeichen"

"Es ist ein wichtiges Zeichen des internationalen Sports, dass Julia Stepanowa für ihr Risiko, Missstände in ihrem Land aufgezeigt zu haben, nicht weiter abgestraft, sondern ihr Mut honoriert wird", hatte Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), über den Start Stepanowas gesagt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal