Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Olympia - Gescheiterte Molitor: Nominierungs-Richtlinien ändern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Gescheiterte Molitor: Nominierungs-Richtlinien ändern

19.07.2016, 15:31 Uhr | dpa

Olympia - Gescheiterte Molitor: Nominierungs-Richtlinien ändern. Katharina Molitor wollte sich mit einer einstweiligen Verfügung gegen den DOSB einen Platz für Rio erkämpfen.

Katharina Molitor wollte sich mit einer einstweiligen Verfügung gegen den DOSB einen Platz für Rio erkämpfen. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Leverkusen (dpa) - Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor kann die Entscheidung gegen ihre Olympia-Nominierung "juristisch nachvollziehen".

Das sagte die Leverkusenerin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, nachdem erst das Landgericht und dann das Oberlandesgericht Frankfurt eine einstweilige Verfügung der Leichtathletin zurückgewiesen hatten. Dennoch ist Molitor dafür, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) seine Nominierungs-Richtlinien ändert.

"Wenn ich alles richtig verstanden habe, ist Christina (Obergföll) juristisch zurecht nominiert worden", sagte die 32-Jährige. "Hätte der DLV sich jedoch für mich entschieden, wäre auch diese Nominierung nicht anfechtbar gewesen." Sie würde sich sehr wünschen, dass die Nominierungsrichtlinien "geändert und eindeutiger" werden. "Ich würde mich auch gerne anbieten, mit Hilfe des DLV eine Befragung der Athleten durchzuführen."

Molitor wollte mit ihrem Schritt einen Platz im Team für Rio de Janeiro einklagen. Nominiert sind ihre Clubkolleginnen Christin Hussong und Linda Stahl sowie Ex-Weltmeisterin Christina Obergföll. Die Offenburgerin hatte in dieser Saison die größere Weite aufzuweisen als Molitor. Deren Anwalt Paul Lambertz hatte in der "Rheinischen Post" weitere Schritte vor Gericht ausgeschlossen.

Molitors weitere Karriereplanung ist derzeit unklar. "Ich hatte schon vor der Saison gesagt, dass ich noch nicht weiß, ob ich noch eine Saison weiter mache oder nicht. Für die Entscheidung werde ich mir noch ein paar Tage Zeit lassen", sagte sie. "Im Moment wäre sie zu emotional." Sie fühle sich vor allem von Bundestrainerin Maria Ritschel gerade "nicht fair behandelt".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017