Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Magen-Darm-Virus bei Leichtathletik WM: Kein Deutscher mehr in Quarantäne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Leichtathletik WM in London  

Magen-Darm-Virus: Kein deutscher Athlet mehr in Quarantäne

11.08.2017, 13:58 Uhr | dpa

Magen-Darm-Virus bei Leichtathletik WM: Kein Deutscher mehr in Quarantäne. Die deutschen Athleten waren zunächst in London in einem großen Hotel untergebracht.

Die deutschen Athleten waren zunächst in London in einem großen Hotel untergebracht. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Die Lage nach dem Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen im WM-Teamhotel der deutschen Leichtathleten hat sich vollends entspannt. Einen neuen Fall gebe es auch am Freitag nicht.

zudem sei kein Sportler mehr in Quarantäne, bestätigte Peter Schmitt, Sprecher des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Die Athleten sind inzwischen auf verschiedene Hotels in London verteilt. Ursprünglich sollten alle in einem 900-Betten-Komplex an der Tower Bridge untergebracht sein.

"Ich bin mit unserem Bundestrainer irgendwo ganz abgeschieden. Wenn man hier fünf Leute fragt, erlebt jeder die WM ganz anders, weil jeder woanders schläft und wohnt", sagte Diskuswerferin Julia Harting aus Berlin. "Klar ist das schade, aber alles ist besser als krank zu werden."

Hygienemaßnahmen massiv verstärkt

Nach Angaben des deutschen Teamarztes Andrew Lichtenthal waren insgesamt sieben deutsche Athleten und sechs Betreuer seit dem 4. August erkrankt. Die Magen-Darm-Beschwerden sind zum Teil auf das Norovirus zurückzuführen. Die Hygienemaßnahmen wurden massiv verstärkt. Etwa 40 Menschen sind derzeit bei der WM betroffen, drei von ihnen hätten sich mit dem Norovirus angesteckt. Dies hatte die die Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) mitgeteilt.

Stark eingeschränkt wurde im DLV-Team die Betreuung der Athleten vor den Wettkämpfen, da der Norovirus auch durch Hautkontakt übertragen wird. "Physiotherapeuten dürfen die Athleten nicht mehr betreuen, die Ärzte behandeln Athleten nur in Notfällen, um die Übertragungsgefahr so niedrig wie möglich zu halten", hatte Chefcoach Idriss Gonschinska erklärt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017