Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

DTM: Das Safety-Car - der uinsichtbare Führende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DTM - Das Safety-Car  

Der unsichtbare Führende

12.02.2010, 23:12 Uhr | t-online.de

Das Safty-Car im Einsatz (Foto: imago)Das Safty-Car im Einsatz (Foto: imago) Die Saison 2007 war auch für Peter Lux aufreibend - erlangte doch zumindest sein Dienstwagen noch mehr Berühmtheit als in den Jahren zuvor. Lux ist Fahrer des Safety-Cars in der DTM, das mit seinen zahlreichen Einsätzen in der abgelaufenen Saison gelegentlich für Gesprächsstoff sorgte. Lux' Einsatzgebiete sind vielfältig: Ein Streckenabschnitt, der nach einem Unfall von unzähligen Karbonscherben befreit werden muss; ein verunglückter Fahrer, dessen Bergung Zeit in Anspruch nimmt - oder schlicht und einfach ein starker Regenschauer, der für die 20 DTM-Piloten zum unkalkulierbaren Risiko wird: Peter Lux' große Stunde schlägt dann, wenn es gilt, die Sicherheit aller Beteiligten auch unter widrigen Bedingungen sicherzustellen.

Einsatzfahrzeug wird genau kontrolliert

Schon am Donnerstag trifft Lux an der Rennstrecke ein und checkt die beiden Einsatzfahrzeuge, die im Wechsel von Audi und Mercedes zur Verfügung gestellt werden. Nach einer allgemeinen Sichtkontrolle widmet er sich ausführlich der Installation des Funkgeräts, um Kommunikationspannen von Beginn an auszuschließen: "Die Frequenz der Rennleitung kann von Rennstrecke zu Rennstrecke variieren. Das prüfe ich sehr genau, denn mein Ansprechpartner in der Rennleitung muss mich an jedem Punkt der Strecke erreichen können."

Zusammenspiel wird geübt

Besagter Ansprechpartner ist in erster Linie Uwe Frumolt, Sicherheitsbeauftragter der DTM. Frumolt teilt Lux die Entscheidungen der Rennleitung mit - und wie diese auf der Strecke umzusetzen sind. Ein Prozedere, das freitags und samstags jeweils in den Morgenstunden ausgiebig trainiert wird. "So üben wir das Zusammenspiel zwischen Streckenposten rund um die Strecke, lokaler Rennleitung und dem DMSB-Team, das bei allen DTM-Rennen für die Sicherheit und die sportlichen Abläufe zuständig ist", erläutert Peter Lux.

Stets dieselben Rituale

Nicht nur während der DTM-Rennen muss Lux darauf gefasst sein, ins Steuer des Safety-Cars zu greifen. Auch bei den Läufen der zahlreichen Rahmenserien sind er und sein Dienstwagen einsatzbereit - stets mit denselben Ritualen. Frumolt: "Safety-Car vorbereiten!" - Lux: "Safetycar ist vorbereitet." Der Motor des Mercedes C 63 AMG oder des Audi RS4 läuft während des gesamten Rennens. "Safety-Car vorziehen!" - "Safety-Car vorgezogen." Die Rundumleuchten des Safety-Cars flammen auf, Lux geht auf der Start-Ziel-Geraden in Position. "Spitze kommt." Der routinierte Safety-Car-Pilot beschleunigt voll, zunächst auf 80 bis 100 km/h, auf den Geraden deutlich schneller.

Auf die Geschwindigkeit kommt es an

Die Wahl der richtigen Geschwindigkeit erweist sich immer wieder als Balanceakt: "Die Fahrzeuge hinter mir sollen keine Kühlprobleme bekommen. Andererseits kann Tempo 100 bei Regen manchmal schon zu schnell sein." Damit das Safety-Car immer die optimale Geschwindigkeit hat, beobachten Peter Lux und sein Beifahrer - beide mit eigener Rennerfahrung gesegnet - im Rückspiegel die nachfolgenden Fahrzeuge. Ist es nicht gelungen, das Safety-Car vor dem Führenden zu platzieren, sortieren die beiden das Feld, indem sie peu à peu alle Fahrzeuge durch ein kurzes Aufblinken der grünen Lampe im Lichtbalken auf dem Dach zum Überholen auffordern. "Dieses Einfädeln vor dem richtigen Fahrzeug ist der schwierigste Teil des Einsatzes", spricht Lux aus Erfahrung - misslang es 2007 doch gleich zwei Mal, den Führenden einzufangen.

Chaos am EuroSpeedway Lausitz

Insbesondere der folgenreiche Fauxpas auf dem EuroSpeedway Lausitz sorgte in der abgelaufenen Saison für Konfusion: So reihte sich das Safety-Car in Klettwitz nicht vor dem Führenden Mika Häkkinen, sondern vor dem Drittplatzierten ein - und würfelte so die Positionslisten durcheinander. Mit einer zweiten Safety-Car-Phase versuchte die Rennleitung zwar mit fragwürdigem Erfolg, die korrekte Reihenfolge wiederherzustellen. Doch der DMSB zog die Konsequenzen - und tauschte nach ausführlichen Untersuchungen mit sofortiger Wirkung die Spitze der Rennleitungsmannschaft um Roland Bruynseraede aus.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal