Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Rallye Großbritannien: Loeb mit ungewohnter Taktik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye - Saisonfinale  

Loeb mit ungewohnter Taktik

10.02.2010, 11:29 Uhr | dpa

Den Gesamtsieg vor Augen: Sébastien Loeb (Foto: imago)Den Gesamtsieg vor Augen: Sébastien Loeb (Foto: imago) Im Schongang kann Sébastien Loeb bei der Rallye Großbritannien erneut den Weltmeister-Thron besteigen und einen weiteren Meilenstein in seiner eindrucksvollen Karriere setzen. Mit dem vierten Titel hintereinander würde der Rekordjäger aus dem Elsass die Bestleistung des Finnen Tommi Mäkinen zwischen 1996 bis 1999 egalisieren. Die Ausgangsposition des Franzosen ist vor dem 16. und letzten Saisonlauf am Wochenende in Wales glänzend. Der Citroen-Pilot geht nach seinem Sieg bei der Rallye Irland mit sechs Punkten Vorsprung auf seinen ärgsten Rivalen Marcus Grönholm in das Finale und benötigt nur einen fünften Platz, um sicher den Titel zu holen.

Rallye-Saison 2007 Rennen und Ergebnisse im Überblick

Moderate Gangart liegt Loeb nicht

Loeb, der bisher 36 WM-Läufe gewonnen hat und damit Rekordsieger ist, muss in Wales eine Taktik wählen, die er gar nicht mag. "Wir müssen uns hier nicht in die Siegerliste eintragen, um Weltmeister zu werden", sagte der 33-Jährige. Statt voll auf Sieg zu fahren, ist Kontrolle und wenig Risiko gefragt. Selbst bei einer Nullrunde von Loeb stünde Grönholm auf der britischen Insel unter Druck, mindestens Zweiter zu werden. "Wir müssen eine Gangart finden, die uns im Ziel unter die ersten Fünf bringt. Ich mag das zwar nicht, aber es ist die einzige logische Konsequenz, um Weltmeister zu werden", erklärte Loeb, dessen Frau Séverine am 21. November Tochter Valentine zur Welt gebracht hatte.

Räikkönen als Beispiel

Der Finne Grönholm hofft dennoch auf ein Wunder, wie es seinem Landsmann Kimi Räikkönen in dieser Formel-1-Saison erlebte. Zwei Rennen vor dem Saisonende hatte der Ferrari-Fahrer noch weit zurückgelegen und war doch noch Weltmeister geworden. "Ich weiß, dass es schwierig wird, den Titel zu gewinnen", räumte Hobby-Landwirt Grönholm ein. "Aber wir haben noch eine Chance und werden alles geben, sie zu nutzen."

Grönholm sagt bye-bye

Auch wenn der in dieser Saison lange in der WM-Wertung führende Grönholm mit seinem Ford Focus nicht mehr die Wende schaffen sollte, ist die Rallye in Großbritannien etwas Besonderes für ihn: Mit seinem 150. WM-Einsatz wird der 39 Jahre alte Weltmeister von 2000 und 2002 seine Karriere beenden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr



Anzeige
shopping-portal