Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport > Rallye Dakar >

Rallye Dakar: Jutta Kleinschmidt kann sich für Verlegung nicht begeistern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Dakar-Verlegung  

Kleinschmidt: "Es fehlen die Dünen"

18.06.2012, 16:38 Uhr | dpa

Jutta Kleinschmidt (Foto: imago)Jutta Kleinschmidt (Foto: imago) Jutta Kleinschmidt kann sich für die Verlegung der Wüsten-Rallye Dakar nach Südamerika nicht begeistern. "Argentinien und Chile sind zwar schöne Länder und verfügen über sehr schöne Strecken, doch man hat dort nicht diesen hohen Offroad-Anteil wie in Afrika", sagte die 45-Jährige, die 2001 als erste und bislang einzige Frau die Rallye Paris-Dakar gewonnen hat, in einem Interview der "Deutschen Welle". Die Entscheidung des französischen Leiters Étienne Lavigne, das Rennen für zwei Jahre nach Südamerika zu vergeben und es erstmals am 3. Januar 2009 in Buenos Aires zu starten, könnten Planungsprobleme und hohe Zusatzkosten etwa für den Transport der Fahrzeuge mit sich bringen, so Kleinschmidt.

Rallye Dakar Ab 2009 in Südamerika
Rallye Dakar Ersatzrennen durch Osteuropa
Kommentar zur Absage Der zerstörte Mythos

Start 2009 noch unklar

"Ich hätte die Rallye in Afrika gelassen. Wir sind schon oft neue Routen gefahren, etwa nach Ägypten oder Kapstadt", sagte die in Monaco lebende Fahrerin. Den Abenteurern würden auf den eher traditionellen Rallyes Südamerikas Dünen und ähnliche Herausforderungen fehlen. Kleinschmidt versucht derzeit dennoch, für die Rallye in Südamerika ein eigenes Team zusammenzustellen: "Vieles hängt von den Finanzen ab." Die Fahrer müssen in Südamerika insgesamt eine Strecke von 9000 Kilometer durch Patagonien, die Pampa und die Atacama-Wüste in Nordchile bewältigen.

Geschichte der Dakar Eine Idee wird wahr
Rückblick So lief es 2007
Foto-Serie So gefährlich ist die Dakar

Afrika zu unsicher

Die diesjährige Rallye Dakar war im Januar kurzfristig abgesagt worden, nachdem eine Zelle des islamistischen Terrornetzwerks El Kaida mit Anschlägen gedroht hatte. An Heiligabend hatten Terroristen zudem vier französische Touristen im nordafrikanischen Mauretanien ermordet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal