Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Schumacher landet nur auf Platz 15

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DTM - Hockenheim  

Schumacher landet nur auf Platz 15

12.02.2010, 23:12 Uhr | sid

Ralf Schumacher in seinem Mercedes (Foto: imago)Ralf Schumacher in seinem Mercedes (Foto: imago) Erst wurde Ralf Schumacher von Mutter Natur gebremst, dann fuhr das neue DTM-Zugpferd hinterher. Der frühere Formel-1-Pilot kam an seinem ersten offiziellen Arbeitstag in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft in Hockenheim zunächst nicht über den 15. Platz hinaus. Zu allem Überfluss war die Zeitenjagd für den 32-Jährigen nach einem technischen Defekt vorzeitig beendet.

DTM "Schumi II" vor Debüt ganz bescheiden
Abgesagt China stoppt Rallye New York-Paris
Fotos, Fotos Die DTM-Präsentation in Düsseldorf
Im Überblick Rennkalender 2008

Vom Nebel ausgebremst

Schumacher war im ersten Training in seiner AMG-Mercedes C-Klasse 1,6 Sekunden langsamer als Martin Tomczyk, der im Audi A4 DTM die erste Bestzeit der Saison 2008 vorlegte. Gleich sieben Autos aus Ingolstadt standen in der ersten Trainingssitzung auf den ersten sieben Plätzen. Zuvor hatte Schumi II länger als geplant auf seine erste offizielle Ausfahrt warten müssen. Wegen dichten Nebels musste das DTM-Debüt des 32-Jährigen um etwa zwei Stunden verschoben werden. Eigentlich war der Beginn des Trainings am Freitag für 11 Uhr vorgesehen. Da in dem dichten Nebel der Rettungshubschrauber für einen möglichen Einsatz aber nicht aufsteigen konnte, mussten die Verantwortlichen zunächst auf eine Wetterbesserung warten.

Foto-Datenbank Bilder aus der DTM

Auch in der DTM Topverdiener

So drehte Schumacher erst ab 12.50 Uhr seine ersten offiziellen Runden im DTM-Mercedes. Der 32-Jährige hatte im vergangenen Jahr bei Toyota keinen neuen Vertrag mehr für die Formel 1 erhalten. Nach dem überraschenden Angebot von Mercedes-Benz, eine C-Klasse für die DTM zu testen, gab Schumi II nach kurzer Bedenkzeit den Stuttgartern sein Ja-Wort. Ralf Schumacher gehörte in der vergangenen Saison mit angeblich 14 Millionen Euro Jahresgage zu den Topverdienern in der Formel 1. Bei Mercedes soll er in der DTM 3,5 Millionen Euro kassieren, die aber weitgehend über einen Sponsoren-Pool abgedeckt sind. Damit verdient der Bruder von Rekord-Weltmeister Michael Schumacher dennoch mehr als alle seine acht Mercedes-Teamkollegen zusammen.

"Werde keine Bäume ausreißen"

Um den Druck von Ralf Schumacher zu nehmen, entschied sich Mercedes-Sportchef Norbert Haug dafür, den prominenten Neuling zunächst in einen "Gebrauchtwagen", eine Mercedes C-Klasse des Vorjahres, zu setzen. "Ralf wird um Plätze im hinteren Drittel fahren", meint Haug. Entsprechend bescheiden formuliert der Wahl-Salzburger, der bei Mercedes die Nachfolge von Publikumsliebling Mika Häkkinen antreten soll, seine Ziele. "Ich bin inzwischen sehr realistisch und glaube nicht, dass ich gleich Bäume ausreißen werde. Aber ich würde nicht in der DTM fahren, wenn es mir keinen Spaß macht", sagt Schumacher, für den es noch nicht um Siege geht.

Premiere Ralf Schumacher steckt sich keine Ziele

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal