Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Sordo stiehlt Teamkollege Loeb die Show

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye Jordanien  

Sordo stiehlt Teamkollege Loeb die Show

10.02.2010, 11:28 Uhr | dpa

Dani Sordo in seinem Citroen (Foto: imago)Dani Sordo in seinem Citroen (Foto: imago) Der Spanier Dani Sordo ist der erste Tagessieger bei der Premiere der Rallye-Weltmeisterschaft in Jordanien. Der 25-Jährige setzte sich im Citroen nach acht von 22 Schotterprüfungen am Toten Meer um 1,1 Sekunden gegen seinen französischen Citroen- Teampartner, den vierfachen Weltmeister und WM-Spitzenreiter Sébastien Loeb durch. Als Dritter mit einem Rückstand von 8,5 Sekunden erreichte der Finne Jari-Matti Latvala im Ford Focus das Ziel der ersten Etappe in Emaar. Vierter im Zwischenklassement des fünften WM-Laufes ist sein Landsmann und Teamkollege Mikko Hirvonen.

Foto-Shows Spektakuläre Bilder von der Rallye-Weltmeisterschaft
Im Überblick Termine und Ergebnisse der Rallye-WM

Vorteil ausgenutzt

Morgens sei er noch sehr vorsichtig gewesen, meinte Tagessieger Sordo. Bei den sehr schmierigen Pisten habe er noch nicht das rechte Vertrauen in sein Auto gehabt, erklärte der Spanier. Allerdings habe er vielleicht auch einen kleinen Vorteil gehabt, "weil ich erst als Sechster auf die Prüfungen musste und ich mich an den Spuren der vor mir gestarteten Fahrzeuge etwas orientieren konnte", sagte Sordo.

Loeb mit Problemen

Bei Rekordhalter Loeb (39 Siege) fiel die Tagesbilanz nach seinem Auftritt beim jordanischen WM-Debüt nicht ganz so gut aus, nachdem es zu Beginn einige Probleme mit den Differenzialen gegeben hatte. "Das Auto war manchmal nicht fahrbar, dauernd wechselte der Grip. Erst, als wir die Fahrwerkseinstellungen geändert hatten, wurde es besser und ich konnte endlich richtig attackieren", erklärte der 34 Jahre alte Wahl-Schweizer, der sich mit drei Bestzeiten aber noch vom fünften auf zweiten Platz steigern konnte.

Solberg im Pech

Zum Pechvogel der Saison avanciert unterdessen auch in diesem Jahr der Norweger Petter Solberg. Der Weltmeister von 2003, zu Beginn der Rallye Jordanien auf dem zweiten Platz, musste auf der vorletzten der acht Tagesentscheidungen wegen zwei gebrochener Stossdämpfer an seinem Subaru Impreza erneut vorzeitig aus der Rallye aussteigen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr



Anzeige
shopping-portal