Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

"Mir macht das einfach Spaß"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorrad - Michael Schumacher  

"Mir macht das einfach Spaß"

27.04.2008, 13:39 Uhr | dpa

Michael Schumacher bei einem Rennen in Italien (Foto: imago)Michael Schumacher bei einem Rennen in Italien (Foto: imago) Selbst Stürze wie neulich auf dem Lausitzring können Michael Schumachers Begeisterung für sein neues Hobby nicht bremsen. "Motorradfahren birgt sicherlich gewisse Risiken. Aber es gehört dazu, dass man ab und zu auf die Nase fällt. Dafür hat man ja die Schutzausrüstung", sagte der Freizeit-Pilot in Barcelona. Seit er gelegentlich aus Spaß Rennen fahre, sei er mit dem Motorrad wesentlich weniger als früher im Straßenverkehr unterwegs. "Da ist es viel gefährlicher als auf der Strecke", versicherte der frühere Formel-1-Star. "Außerdem bin ich alt genug, um zu wissen, was ich tue. Ich bin sicher kein Speed-Junkie."

Foto-Show Schumis wahnsinnige Formel-1-Karriere
Michael Schumacher Sturz auf dem Lausitz-Ring
Italien Schumacher rast auf Platz vier

Moto-GP-Start völlig unrealistisch

Bei seinem ersten Grand-Prix-Besuch in dieser Saison am Formel-1- Wochenende auf dem Circuit de Catalunya beteuerte der Rekord-Weltmeister zum wiederholten Mal, dass er keine Karriere im Motorradsport plane: "Mir macht das einfach Spaß und ab und zu fahre ich Events." Es sei unrealistisch, wie von manchen Medien verbreitet, dass er eines Tages in der Moto-GP-WM mitfahren wolle. "Ich hätte keine Chance, in die Nähe der Jungs zu kommen, die da vorne fahren", schätzte der 39-Jährige sein Potenzial auf zwei Rädern als eher durchschnittlich ein. "Und rechtes Eckfähnchen zu spielen, wie man beim Fußball sagt, das käme für mich nicht infrage."

Foto-Shows Faszinierende Bilder von Motorrad-WM
Rennkalender 2008 Termine und Ergebnisse
Kritik

Nach 80 Runden aus dem Auto tragen

Dabei wirkte der frühere Fitness-Fanatiker im proppevollen Ferrari-Motorhome auch eineinhalb Jahre nach dem Ende seiner einmaligen Grand-Prix-Karriere mit sieben WM-Titeln, 91 Siegen, 68 Pole-Positionen und zahlreichen weiteren Bestmarken, austrainiert. Schumacher erzählte, er trainiere nicht mehr speziell für die Formel 1, was er bei gelegentlichen Testeinsätzen für Ferrari, wie zuletzt vor dem Großen Preis von Spanien, auch spüre. "Früher habe ich 100 Runden getestet und danach noch Fußball gespielt. Heute muss man mich nach 80 Runden aus dem Auto tragen", sagte er schmunzelnd.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal