Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Weltmeister Loeb siegt auf Sardinien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye  

Weltmeister Loeb siegt auf Sardinien

10.02.2010, 11:28 Uhr | dpa

Schwerstarbeit auf Sardinien: Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb (Foto: dpa)Schwerstarbeit auf Sardinien: Rallye-Weltmeister Sébastien Loeb (Foto: dpa) Der Franzose Sébastien Loeb hat beim sechsten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien einen Jubiläumssieg gefeiert. Der 34-jährige Elsässer fuhr im Citroen C4 auf der sonnigen Mittelmeerinsel zu seinem 40. Gesamtsieg. Bei seinem vierten Saison-Triumph erreichte er mit einem Vorsprung von 10,6 Sekunden auf seinen finnischen Titelrivalen Mikko Hirvonen (Ford Focus) das Ziel im italienischen Olbia. Zur Übernahme der Gesamtführung reichte Loebs dritter Italien-Sieg aber nicht: Hirvonen verteidigte mit 43 Punkten und einem Vorsprung von drei Zählern auf Loeb seine WM-Spitzenposition.

Foto-Shows Spektakuläre Bilder von der Rallye-Weltmeisterschaft
Im Überblick Termine und Ergebnisse der Rallye-WM

"Ein schöner Rekord"

"Das war ein richtiger Kampfsieg. Ich musste heute wirklich alles geben. Das ist natürlich ein schöner Rekord", sagte Loeb. Der vierfache Weltmeister bedauerte allerdings, dass sein Erfolg nicht zum Spitzenplatz in der Gesamtwertung reichte: "Die Ford waren hier einfach zu stark."

Hirvonen zuversichtlich für Griechenland

Der Gesamtführende Hirvonen schöpfte auf Sardinien ebenfalls neue Zuversicht: "Das war ein großes Wochenende. Ich schaue jetzt noch mit mehr Selbstvertrauen auf den nächsten Lauf in Griechenland." Der schnellste Pilot war am Wochenende zwar mit 10 von 17 möglichen Bestzeiten Hirvonens Landsmann Jari-Matti Latvala. Aber der Ford-Pilot hatte am Freitag einen Reifenschaden, durch den er 1:40,1 Minuten verlor und damit seinen zweiten Saison-Sieg einbüßte.

Bukart/Kölbach auf Platz drei

Mit einem dritten Platz (Rückstand: 15,3 Sekunden) trug Latvala jedoch dazu bei, dass der dreifache Weltmeister und Titelverteidiger Ford in der Marken-Wertung mit 71 Punkten weiter vor Verfolger Citroen (64) führt. Beste Deutsche wurden Aaron Burkart/Michael Kölbach, die in ihrem privaten Citroen C2 in der Wertung der Junior-WM den dritten Platz erreichten.

Niegel/Kachel ausgeschieden

In der WM-Gesamtwertung verbesserte sich Burkart nach zwei von sieben Läufen vom sechsten auf den vierten Platz. Im Gesamtklassement belegte er den 20. Platz (Rückstand: 34:21,3 Minuten). Das zweite deutsche Duo Florian Niegel/André Kachel war bereits am Freitag nach einem Unfall im Suzuki Swift ausgeschieden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr



Anzeige
shopping-portal