Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Rallye Korsika: Weltmeister Loeb fährt der Konkurrenz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye  

Weltmeister Loeb fährt der Konkurrenz auf Korsika davon

10.02.2010, 11:29 Uhr | dpa

Sébastien Loeb im Citroen C4. (Foto: imago)Sébastien Loeb im Citroen C4. (Foto: imago) Der französische Rallye-Weltmeister Sébastian Loeb fährt der Konkurrenz bei seinem WM-Heimspiel auf Korsika davon. Mit elf von zwölf möglichen Bestzeiten baute der 34 Jahre alte WM-Spitzenreiter im Citroen C4 auf der zweiten Etappe seine Führung auf 52,4 Sekunden vor seinem finnischen Titelrivalen Mikko Hirvonen (Ford Focus) aus.

Hirvonen belegt mit zwölf Punkten Rückstand den zweiten WM-Platz hinter Loeb, der für den vorzeitigen fünften Titelgewinn auf Korsika allerdings acht Punkte mehr als Hirvonen benötigt. Hierfür dürfte der Finne beim drittletzten WM-Lauf nur Siebter werden.

Rallye-WM Termine und Ergebnisse
Foto-Shows Spektakuläre Bilder von der Rallye-Weltmeisterschaft

Schnell fahren gegen den Konzentrationsverlust

Bereits am Samstag wurde Loeb, der zuletzt dreimal in Folge sein WM-Heimrennen auf Korsika gewann, nicht ernsthaft gefordert. "Ich bin heute so schnell gefahren, um nicht meine Konzentration zu verlieren, aber ohne ein Risiko einzugehen", sagte Loeb.

Foto-Show Sportler und ihre Doppelgänger
Testen Sie Ihr Wissen

Zweikampf zwischen Hirvonen und Duval

4,3 Sekunden hinter Hirvonen folgt dessen belgischer Ford-Teampartner François Duval auf dem dritten Platz. "Um Loeb muss ich mich nicht mehr kümmern, der ist zu weit weg. Dafür habe ich einen interessanten Kampf mit François Duval", sagte Hirvonen, der den Traum von seinem ersten Sieg auf Asphalt aufgegeben hat. Der Kampf um die vierte Position hat sich am zweiten Korsika-Tag zugunsten des Finnen Jari-Matti Latvala (Ford Focus) entwickelt. Er zog am norwegischen Subaru-Piloten Petter Solberg (Rückstand: 2:13,0 Minuten) um 22,4 Sekunden vorbei.

Zum Durchklicken Die schönsten Sport-Fotos der Woche

Burkart im Aufwind

Der Berliner Student Aaron Burkart verbesserte sich mit seinem Beifahrer Michael Kölbach im privaten Citroen C2 auf den 23. Gesamtrang (Rückstand: 17:07,6 Minuten). In der Wertung der Junior-WM behauptete er seinen fünften Platz. Florian Niegel und André Kachel wurden im Suzuki Swift 26. (Rückstand: 18:15,8 Minuten).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr



Anzeige
shopping-portal