Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Rallye-WM: Loeb baut in Spanien seinen Vorsprung aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye - Spanien  

Loeb baut seinen Vorsprung in der WM aus

10.02.2010, 11:29 Uhr | dpa

Sébastien Loeb dominiert die Rallye Spanien (Foto: dpa)Sébastien Loeb dominiert die Rallye Spanien (Foto: dpa) Sébastien Loeb fährt wieder allen davon. Der Franzose hat in der Rallye-Weltmeisterschaft durch seinen neunten Saisonerfolg seine Führung in der Gesamtwertung weiter ausgebaut. Der 34-Jährige gewann in seinem Citroen C4 die Spanien-Rallye und schaffte seinen insgesamt 45. Karriere-Erfolg. Zweiter wurde Loebs Teamkollege Daniel Sordo aus Spanien vor dem Finnen Mikko Hirvonen im Ford Focus. In der WM-Tabelle baute der vierfache Weltmeister Loeb seinen Vorsprung in der WM-Wertung auf zwölf Punkte vor Hirvonen aus.

Rallye-WM Termine und Ergebnisse
Foto-Shows Spektakuläre Bilder von der Rallye-Weltmeisterschaft

Eigenen Rekord von 2006 egalisiert

"Ich bin es heute etwas langsamer angegangen, aber nur so langsam, um meinen sichere Führung nicht zu gefährden", erklärte Loeb bei der Zielankunft in Salou an der spanischen Costa Dorada. Mit seinem neunten Erfolg des Jahres egalisierte der Wahl-Schweizer seinen eigenen Rekord aus dem Jahr 2006. Es sei für ihn hier besonders wichtig gewesen, die Tabellenführung weiter auszubauen, meinte er.

Burkart: "Erreicht, was wir wollten"

Aaron Burkart/Michael Kölbach erreichten als bestes deutsches Team im privat eingesetzten Citroen C2 den 19. Platz (Rückstand: 21:12,1 Minuten). In der Junior-WM konnte sich der 26-jährige Student mit dem dritten Divisionsrang auf den zweiten Tabellenplatz hinter seinem französischen Markenkollegen Sébastien Ogier (34 Punkte) verbessern. "Wir haben das erreicht, was wir wollten", sagte Burkart.

Hirvonen kann Loeb-Tempo nicht folgen

"Sébastien ist auf Asphalt eine Größe für sich, einfach nicht zu schlagen", sagte Hirvonen. "Ich denke, wir werden an der Asphaltabstimmung unseres Autos noch etwas arbeiten müssen." Trotz einiger vor der Rallye Spanien absolvierten Asphalt-Tests konnte Hirvonen, eher ein Schotterspezialist, dem hohen Tempo von Loeb nicht wie erhofft folgen. In der Marken-WM setzte sich der dreifache Champion Citroen an der Spitze um 17 Punkten weiter vom zweitplatzierten Titelverteidiger Ford (132 Zähler) ab.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr



Anzeige
shopping-portal