Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport > Rallye Dakar >

Kleinschmidt zieht es wieder in die Wüste

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye Dakar  

Kleinschmidt zieht es wieder in die Wüste

10.02.2010, 07:05 Uhr | sid

Jutta Kleinschmidt will es noch mal wissen (Foto: imago)Jutta Kleinschmidt will es noch mal wissen (Foto: imago) Mitsubishi geht, Volkswagen überlegt noch, doch die ehemalige Dakar-Heldin Jutta Kleinschmidt träumt von einem Comeback im Marathon-Rallyesport. "Ich versuche gerade, ein eigenes Team zu gründen, auch wenn das zurzeit nicht ganz so einfach ist", sagte die 46 Jahre alte gebürtige Kölnerin.

Den Rallye-Ausstieg ihres früheren Arbeitgebers Mitsubishi, für den sie 2001 als bislang einzige Frau und einzige Deutsche die legendäre Dakar-Rallye gewonnen hat, bekam Kleinschmidt in Florida mit, eine Überraschung war es für sie aber nicht. "Ich habe gewusst, dass das Programm schon vor der Dakar fraglich war", erklärte sie.

Rallye Dakar Mitsubishi steigt aus
Rallye-WM Volkswagen denkt über WRC-Einstieg nach
Sieg bei der Dakar Beste Werbung für VW
Rallye Dakar Zwischen Mythos und Horror-Trip

Ausstieg nur konsequent

Die Entscheidung des Rekordsiegers zum Start bei der ersten Dakar-Auflage in Südamerika sei möglicherweise nur noch gefallen, weil die neuen Lancer und das gesamte Team schon bereitstanden. Der Ausstieg, den die Japaner mit finanziellen Problemen durch die weltweite Wirtschaftskrise begründeten, sei "die Konsequenz, die man vielleicht ziehen muss", sagte Kleinschmidt: "Wenn man Leute entlassen muss, kann man nicht Millionen in den Motorsport stecken."

Ausstieg 1 Suzuki kehrt der Rallye-WM den Rücken
Ausstieg 2 Auch Subaru zieht einen Schlussstrich

Ford sagt Unterstützung zu

Auch die Planungen für ihr eigenes Team werden durch die Krise beeinflusst. "Ich habe eine Zusage von Ford, für die technische Unterstützung", sagte sie. Finanzielle Zuwendungen sind von dem US-Konzern, der gegen den Zusammenbruch kämpft, aber nicht zu erwarten.

VW wird wohl weitermachen

Ihr zweiter Ex-Arbeitgeber Volkswagen, für den sie von 2002 bis 2006 fuhr, hat noch nicht entschieden, ob er nach dem historischen ersten Diesel-Triumph bei der Dakar 2010 noch einmal antritt, auch wenn laut des für Motorsport zuständigen Vorstandsmitglieds Ulrich Hackenberg die erste Bewertung im Vorstand äußerst positiv war, "sodass wir intensiv darüber nachdenken, das Engagement bei der Rallye Dakar 2010 weiterzuführen".

Konkurrenz fehlt

Jutta Kleinschmidt könnte sich aber vorstellen, dass VW auch aussteigt, "da ihnen kein Gegner mehr bleibt". Nach dem Abschied von Dauer-Konkurrent Mitsubishi würde VW als einziges großes Team gegen niemanden mehr kämpfen können. Das BMW-Xraid-Team von Sven Quandt, für das sie 2007 die Dakar fuhr, sei eben nur ein Privatteam, sagte die Diplom-Ingenieurin.

Mit weniger Geld zukünftig mehr zu erreichen?

Ob der Ausstieg von Mitsubishi und möglicherweise auch von VW für ihr eigenes Projekt eher ein Vorteil oder ein Nachteil sei, "ist eine sehr interessante Frage, die ich mir auch schon gestellt habe: Ein großer Nachteil ist sicher, dass dann das öffentliche Interesse nachlässt", sagte sie: "Andererseits könnte ein neues Team vielleicht mit einem geringeren Etat von maximal fünf Millionen Euro mehr erreichen. Die Werksteams hatten ja teilweise das Zehnfache." Insgesamt seien solche Abschiede für diese Kategorie des Rallyesports aber wohl eher von Nachteil.

Nicht in Südamerika am Start

Sollte sie ihren Traum vom eigenen Team verwirklichen, würde sie allerdings um die Dakar einen Bogen machen, falls die Rallye weiter in Südamerika stattfindet. "Dann würde ich das Africa Race von Hubert Auriol bevorzugen", sagte Kleinschmidt, die derzeit viel als Motivationstrainerin für Firmen arbeitet und im vorigen Jahr sogar als Helikopterpilotin und Nebendarstellerin an einem Hollywoodfilm mitgearbeitet hat."

Extreme sind Kleinschmidts Sache

"Das ursprüngliche Gelände in Afrika ist das, was wir wollen. Das Abenteuer, die Wildnis, das Übernachten im Zelt', meinte sie: "In Südamerika war das mehr wie eine normale Rallye." Jutta Kleinschmidt steht halt mehr auf Extreme, die sie auch mit einer neu gegründeten Eventfirma für Kunden selbst organisieren will: "Verrückte Events mit Motorrädern, Helikoptern und Autos - das kann ich mir sehr gut vorstellen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal