Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Henry Surtees stirbt nach Formel-2-Unfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 2  

Henry Surtees stirbt nach Formel-2-Unfall

23.02.2010, 12:35 Uhr | dpa

Henry Surtees stirbt bei einem Formel-2-Unfall in Brands Hatch. (Foto: imago)Henry Surtees stirbt bei einem Formel-2-Unfall in Brands Hatch. (Foto: imago) Der tödliche Unfall des Sohns von Formel-1- und Motorrad-Weltmeister John Surtees, Henry Surtees, erschüttert die Motorsport-Welt.

Der 18-Jährige starb nach einem schweren Unfall bei einem Lauf der neuen Formel-2-Serie im britischen Brands Hatch. Henry Surtees war von einem herumfliegenden Rad eines anderen Wagens am Kopf getroffen worden. Der 18-Jährige war daraufhin wohl bereits bewusstlos und ungebremst in der darauffolgenden Kurve mit seinem Auto in die Streckenbegrenzung gerast.

News Mercedes plant weiter mit Schumi II

DTM 2009 Termine in der Übersicht
Foto-Datenbank Spektakuläre Bilder von der DTM


Cockpit erweist sich erneut als größter Gefahrenherd

In der 9. von 19 Runden auf dem britischen Kurs passierte der Horror-Unfall, als der Wagen des vor Surtees fahrenden Jack Clarke in der Rechtskurve Westfield Bend von der Strecke abkam und seitlich in die Leitplanken einschlug. Dabei löste sich unter anderem das linke Hinterrad, das anschließend quer über die Strecke rollte und Henry Surtees am Kopf traf. Nach Ansicht der Ärzte fügte die Kollision mit dem Rad Surtees die tödlichen Verletzungen zu, nicht der spätere Aufprall in der Streckenbegrenzung. Wie in der Formel 1 ist auch in der Formel 2 das offene Cockpit der größte Gefahrenbereich für die Piloten. Dort sind sie - mit Ausnahme durch den Helm - weitgehend ungeschützt vor herumfliegenden Trümmerteilen.

Ärzte können Surtees Leben nicht retten

Henry Surtees, der 2007 in der Formel BMW fuhr, wurde umgehend an der Strecke behandelt, das Safety Car kam raus, der Pilot wurde ins Krankenhaus gebracht. Dort bestätigte ein Sprecher britischen Medienberichten vom Montag zufolge den Tod des Teenagers, dessen Vater Rennsportgeschichte geschrieben hat. Als einziger fuhr der mittlerweile 75-Jährige den WM-Titel auf vier und zwei Rädern ein.

Vater John Surtees revolutioniert die Kurventechnik

Ausgerechnet in Brands Hatch, wo nun sein Sohn auf so tragische Weise ums Leben kam, gab John Surtees mit 16 Jahren sein Debüt bei einem Motorradrennen. 1956 fuhr er in seinem zweiten Jahr auf einer Agusta-Werksmaschine in der 500-ccm-Klasse seinen ersten WM-Titel ein. Von 1958 an dominierte John Surtees mit einer völlig neuen Kurventechnik die 350er- und 500er-Klasse und ließ sechs weitere Weltmeisterschaften folgen. 1960 wechselte er in die Formel 1. 1964 wurde er auch dort Weltmeister.

Surtees schafft vor dem Crash erstmals den Sprung aufs Podest

Auf der Homepage der Formel 2 brachten die Verantwortlichen ihr Beileid zum Ausdruck. Ihr tiefstes Mitgefühl und ihre Gedanken seien bei John und Jane Surtees in dieser schrecklichen Zeit, hieß es dort. Am Tag vor seinem Unfall hatte Henry Surtees sich noch über seinen ersten Podestplatz in der neuen Rennserie freuen dürfen. Er war auf Rang drei gefahren.

Rennkalender Alle DTM-Termine & Ergebnisse 2008
Testen Sie Ihr Wissen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal