Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport > Rallye Dakar >

Rallye Dakar: Schwerer Crash zwingt David Casteau zur Aufgabe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye Dakar  

Schwerer Crash zwingt David Casteau zur Aufgabe

10.02.2010, 07:06 Uhr | t-online.de, Motorsport-Total.com

David Casteu muss nach schwerem Sturz aufgeben. (Foto: imago)David Casteu muss nach schwerem Sturz aufgeben. (Foto: imago) Er war fulminant gestartet und gewann gleich die erste Etappe. Doch nun kommt für Mitfavorit David Casteu, der für die Rallye Dakar 2010 mit großer Anstrengung ein eigenes Team aufgebaut hatte, nach einem schweren Sturz das jähe Ende.

Der Franzose war auf dem 670 Kilometer langen fünften Teilstück zwischen Copiapo und Antofagasta bei Kilometer 395 auf seiner Sherco-Maschine heftig zu Fall gekommen. Dabei zog sich der 35-Jährige einen Beinbruch zu. Nach Informationen von "Eurosport" sei allerdings eine tiefe Fleischwunde an dem verletzten Bein das Hauptproblem gewesen. Dabei habe sich ein Muskel vom Oberschenkelknochen gelöst. Wie der Sender weiter berichtete, drohte Casteu sogar zu verbluten. Er war nicht in der Lage, den Notknopf selbstständig zu betätigen.

Im Video

5. Etappe Sainz übernimmt die Gesamtführung
Rallye Dakar Casteu sorgt für Furore
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

Per Hubschrauber ins Biwak

Erste Hilfe leistete Motorrad-Pilot David Fretigne, bis die Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen und Casteu per Hubschrauber ins Biwak brachten. Die erste komplett in Chile ausgetragenen Etappe, bei der insgesamt 483 Wertungskilometer absolviert werden mussten, gewann Lokalmatador Francisco Contardo Lopez mit seiner Aprilia.

Depres weiter vorne - starker Contardo

Derweil festigte KTM-Pilot Cyril Despres als Etappenzweiter seine Gesamtführung. Der Chilene Francisco Lopez Contardo (Aprilia) feierte unter dem Jubel seiner Landsleute einen Heimsieg und rückte vom siebten auf zweiten Platz (37:37 Minuten zurück) vor. Yamaha-Pilot Helder Rodriguez aus Portugal bleibt mit einem Rückstand von 44:01 Minuten Dritter.

Coma hadert mit seinem Pech

Der spanische Vorjahressieger Marc Coma hat wegen eines Reifenschadens großen Rückstand zum führenden Despres und haderte mit seinem Pech. "Alles schien wirklich gut zu laufen, bis sich mein Hinterreifen gelöst hat. Es ist wirklich nicht mein Jahr. Ich weiß nicht, was ich getan habe, dass ich das verdient habe", sagte er.

Im Überblick Dakar-Sieger Autos
Im Überblick Dakar-Sieger Motorräder
Im Überblick Dakar-Sieger Trucks

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal