Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport > Rallye Dakar >

Rallye Dakar: Manca schwebt nach Unfall in Lebensgefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye Dakar  

Manca nach Crash in Lebensgefahr

10.02.2010, 07:06 Uhr | sid

Luca Manca schwebt nach einem schweren Unfall in Lebensgefahr. (Foro: Reuters)Luca Manca schwebt nach einem schweren Unfall in Lebensgefahr. (Foro: Reuters) Bei der Rallye Dakar hat es fünf Tage nach dem Tod einer Zuschauerin erneut einen schweren Unfall gegeben. Der italienische Motorrad-Pilot Luca Manca schwebt nach einem Crash auf der sechsten Etappe in Lebensgefahr. Der Neuntplatzierte der Gesamtwertung stürzte bei Kilometer zehn. Mit schweren Kopfverletzungen wurde er auf die Intensivstation eingeliefert und dort in ein künstliches Koma versetzt.

"Er schwebt in Lebensgefahr. Sein Zustand ist sehr ernst", sagte Miguel Cortez, Direktor des Krankenhauses. "Er hat einen Schädelbruch, ein Schädel-Hirn-Trauma und eine Lungenquetschung", so der Mediziner weiter.

6. Etappe im Video

5. Etappe Sainz übernimmt die Gesamtführung
Rallye Dakar Schwerer Sturz von Casteau
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

Offener Beinbruch bei Casteau

Bereits am Mittwoch hatte es einen weiteren schweren Unfall gegeben. Motorradfahrer David Casteau war bei Kilometer 395 zu Fall gekommen und hatte mit einem offenen Beinbruch nicht mehr den Notfallknopf an seinem Motorrad drücken können. Der spätere Etappendritte David Fretigne hatte seinen französischen Landsmann gefunden und einen Rettungshubschrauber gerufen.

Im Überblick Dakar-Sieger Autos
Im Überblick Dakar-Sieger Motorräder
Im Überblick Dakar-Sieger Trucks

Schultis und Leardi steigen nach Unglücksfall aus

Am Samstag waren der deutsche Privatfahrer Mirco Schultis und sein Schweizer Beifahrer Ulrich Leardi auf der ersten Etappe mit ihrem Auto von der Strecke abgekommen und hatten dabei eine 28 Jahre alte Zuschauerin erfasst. Die Argentinierin erlag später ihren Verletzungen. Es war der 57. Todesfall seit der ersten Austragung 1978. Schultis und Leardi hatten vom Tod der Frau erst später am Abend bei der Ankunft im Biwak erfahren und waren danach aus der Rallye ausgestiegen. Bei dem Unfall waren außerdem noch vier Zuschauer verletzt worden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal