Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport > Rallye Dakar >

Rallye Dakar: Mit dem Pferd ins Biwak

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rallye Dakar  

Mit dem Pferd ins Biwak

10.02.2010, 07:06 Uhr | Motorsport-Total.com

Nicht nur Tina Meier kann kuriose Geschichten von der Dakar erzählen. (Foto: Reuters)Nicht nur Tina Meier kann kuriose Geschichten von der Dakar erzählen. (Foto: Reuters) Wer holt den Etappensieg? Wer holt den Gesamtsieg? Wer hat Material und Natur im Griff? Das sind die Hauptthemen bei der Rallye Dakar. Doch einige Fahrer - seien es Privaties oder Profis - haben auf den langen Etappen quer durch den Kontinent bisher auch kuriose und witzige Situationen erlebt. Und diese zeigen, dass die Dakar-Helden eben auch nur ganz normale Menschen sind.

Die deutsche Motorrad-Pilotin Tina Meier beispielsweise konnte sich auf die Hilfsbereitschaft der Zuschauer in Argentinien verlassen. Diese hatte sie kurz zuvor um Wasser gebeten, da sie ihre Vorräte aufgrund der Hitze schon aufgebraucht hatte. Als "Dirtgirl Tina" wieder losfahren wollte, streikte ihr Motorrad. Doch Hilfe war schnell zu Stelle - und zwar auf vier Beinen.#

10. Etappe im Video

#

10. Etappe Sainz feiert ersten Etappensieg
Rallye Dakar Manca außer Lebensgefahr
t-online.de Shop Tolle LCD- und Plasma-Fernseher

In voller Montur auf dem Pferd

"Ein Mann hatte zwei Pferde dabei und bot mir an, mich ins Biwak zu bringen. Da das Telefon auch nicht funktionierte, bin ich halt aufgestiegen - in voller Motorradmontur", erzählt die Hamburgerin lachend. "Vom Biwak aus bin ich dann mit meinem Mechaniker wieder zurück zum Motorrad. Das hatte sich in zwischen so weit abgekühlt, dass es wieder funktionierte."

Im Überblick Dakar-Sieger Autos
Im Überblick Dakar-Sieger Motorräder
Im Überblick Dakar-Sieger Trucks

In falsche Richtung gefahren

Für einen irischen Motorradpiloten fiel die neunte Etappe besonders lang aus. Er verfuhr sich bei Kilometer 30 und fand bei Kilometer 93 wieder auf die Strecke zurück - von dort setzte er seine Fahrt auf der normalen Piste fort. Er fuhr und fuhr und fuhr - bis vor ihm die Zwölf-Kilometermarke auftauche. Erst da merkte der Ire, dass er in der verkehrten Richtung unterwegs war. Doch zu seiner Verteidigung ist zu sagen, dass sich die Streckenteile der Schleife rund um Copiapo sehr nahe kamen und somit der Fehlritt zu erklären ist.

Trucks nicht leicht zu überholen

Dirk von Zitzewitz und Giniel de Villiers dürften nach der Rallye Dakar an einem "Kamaz"-Syndrom leiden. Die Racetrucks der russischen Mannschaft sind nämlich nicht gerade dafür bekannt, sich leicht überholen zu lassen - und das VW-Duo muss öfter im Staub hinter den russischen Trucks herfahren. Da heißt es gegebenenfalls, schnell zu reagieren.

Van Zitzewitz: "Fahr bloß los!"

Nach einer Reparatur wollte von Zitzewitz das Werkzeug verstauen, als er wieder einen Kamaz-Truck am Horizont auftauchen sah. "Ich habe mir schnell Helm und HANS-System angezogen, bin ins Auto gesprungen und Giniel angeschrien, dass er bloß losfahren soll", erzählt der Deutsche. "Wir sind noch rechtzeitig losgekommen, richtig angeschnallt und Helm zu habe ich dann erst bei der Fahrt gemacht."

Kein Weg zurück

Normalerweise vertraut ein Co-Pilot seinem Fahrer mehr oder weniger blind. Aber sehend ins Verderben rennen, das wollte Timo Gottschalk dann doch nicht. An einer Kuppe waren er und sein Fahrer Nasser Al-Attiyah noch gerade so zum Stehen gekommen gekommen, denn dahinter ging es einige Meter bergab. Ein Zurück gab es auch nicht, da der Touareg sich sonst festgefahren hätte.

Abhang hinab? Nicht mit Gottschalk!

"Ich bin dann ausgestiegen, um nach einem Weg zu suchen und habe auch 100 Meter weiter einen gefunden. Aber der war halt hinter der Kuppe", erzählt Gottschalk. Sein Fahrer Al-Attiyah sah kein großes Problem darin, sich über die Kuppe in den Abgrund zu wagen. "Da meinte ich, dass er das alleine machen kann und bin draußen geblieben", so Gottschalk. Al Attiyah schaffte den Drahtseilakt zum rettenden Weg und Gottschalk wurde von Zuschauer wieder zum Akteur.

Von Zitzewitz: "Ich musste mit dem Frühstück kämpfen"

Seinen Kollegen von Zitzewitz ereilte auf der gestrigen zehnten Etappe zu allem Überfluss auch noch die Reisekrankheit. Man wundert sich ohnehin, wie die Crews das Geschüttel im Cockpit über tausende von Kilometern heil überstehen. "Ich musste mit meinem Frühstück kämpfen ", gesteht er. Und etwa bei der Hälfte der Prüfung hatte das Duo einen Plattfuß - hinten recht, genau hinter dem Auspuff.

Eine Stunde Ruhe

"Ich mache immer den Wechsel am Rad und das war dann zu viel. Ich bin dann wieder rein ins Auto und zwei Minuten später musste ich den Kampf aufgeben", kann er inzwischen wieder lachend erzählen. "Dann hatte ich zum Glück eine Stunde Ruhe. Wahrscheinlich hatte ich zum Frühstück zu viele Früchte und dann später kamen noch die Kurven dazu."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal