Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Motorrad-WM: Staatsanwaltschaft ermittelt nach Tomizawas Unfalltod

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorwurf: fahrlässige Tötung

08.09.2010, 12:42 Uhr | sid, sid

Motorrad-WM: Staatsanwaltschaft ermittelt nach Tomizawas Unfalltod. Tragödie: Ärzte und Helfer bemühen sich um Shoya Tomizawa. Nach dem tödlichen Unfall ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. (Foto: imago)

Tragödie: Ärzte und Helfer bemühen sich um Shoya Tomizawa. Nach dem tödlichen Unfall ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. (Foto: imago)

Das juristische Nachspiel nach dem tödlichen Unfall von Rennfahrer Shoya Tomizawa beim Großen Preis der Motorrad-WM von San Marino in Misano hat begonnen. Die Staatsanwaltschaft Rimini nahm Ermittlungen gegen die beiden Fahrer auf, die am vergangenen Sonntag im Rennen der Moto2 den direkt vor ihnen gestürzten Japaner überrollt hatten. Gegen den Briten Scott Redding und Alex de Angelis aus San Marino wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Das berichtete die italienische Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport". Dagegen wurden keine Ermittlungen gegen die Streckenbetreiber in Misano aufgenommen.

Redding und de Angelis wollen der Staatsanwaltschaft ein Dokument vorlegen, in dem sie ihre Version des Unfalls darstellen. Das Dokument muss von Reddings Eltern unterzeichnet werden, da der 17-Jährige noch nicht voll geschäftsfähig ist. "Wir sind überzeugt, dass de Angelis von jeglicher Verantwortung entlastet wird", sagte Rechtsanwalt Alessandro Rinaldi, der den 26 Jahre alten Rennfahrer vertritt.

Schädelbruch und innere Blutungen

Die Staatsanwaltschaft hat die drei am Unfall beteiligten Motorräder und die Schutzausrüstung von Tomizawa beschlagnahmt. Das Hinterrad des Japaners war bei dem Unfall plötzlich ausgebrochen, was zum Sturz führte. Während er über den Asphalt rutschte, wurde er von de Angelis und Redding überfahren und blieb schließlich reglos liegen. Er erlitt Frakturen am Oberkörper und einen Schädelbruch, zudem traten schwere innere Blutungen auf. Nach einem Herzstillstand wurde Tomizawa an der Strecke zunächst wiederbelebt, doch die Ärzte konnten sein Leben nicht retten. Die Obduktion der Leiche steht noch aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal