Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport > Rallye Dakar >

Rallye Dakar: Peterhansel hadert mit seinem Pech

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Peterhansel: "Das war der schlimmste Tag überhaupt"

12.01.2011, 10:55 Uhr | t-online.de, motorsport-total.com

Rallye Dakar: Peterhansel hadert mit seinem Pech. Bei der Dakar vom Pech verfolgt: Stephane Peterhansel (Foto: X-raid)

Bei der Dakar vom Pech verfolgt: Stephane Peterhansel (Foto: X-raid)

Immer wieder Reifenschäden, ein überhitzter Motor und über ein Stunde hinter den Top-Piloten im Ziel: Für Stephane Peterhansel ist nach dem Desaster auf der achten Etappe der Traum vom zehnten Dakar-Sieg wohl endgültig geplatzt.

Eigentlich war der Franzose angetreten, um Titelverteidiger Volkswagen vom Thron zu stoßen. Im Gesamtklassement liegt er nun aber schon über 90 Minuten hinter dem führenden VW-Fahrer Nasser Al-Attiyah. Selbst eine Podiumsplatzierung ist in Gefahr, da er auf den vierten Platz zurückgefallen ist. "Das war der schlechteste Tag überhaupt“, sagte er sichtlich frustriert.

Motorprobleme am Schlimmsten

Peterhansel fand überhaupt nicht in die Etappe, weil er – wie in den vergangenen Tagen auch – früh mit Reifenschäden zu kämpfen hatte. Am schlimmsten seien aber die Probleme mit dem Motor gewesen. "Der Druck war zu hoch ich musste gefühlte zehn Mal stehen bleiben und Wasser nachfüllen“, sagte der 45-Jährige.

Rallye Dakar - Video 
Hufeisen sei Dank

Ein besonderes Geschenk beschert Al-Attiyah und Gottschalk auf der 8. Etappe den Sieg. Video

"Ich verstehe es nicht"

Während die Volkswagen-Piloten scheinbar mühelos durch die Wüste jagen und nun auf den ersten drei Plätzen rangieren, zieht Peterhansel die Defekthexe fast magisch an. Woran liegt das? "Ich weiß es nicht. Es war früher nie so schlimm, wir hatten fast nie Probleme. Es ist das erste Mal, dass wir diese Art von Schäden haben. Ich verstehe es nicht."

Etappensieg wäre eine Genugtuung

Peterhansel, der die Dakar in seiner Karriere sechs Mal mit dem Motorrad und drei Mal mit dem Auto gewinnen konnte, spekuliert jetzt auf dem Weg zurück ins Ziel nach Buenos Aires auf einen Etappensieg. Das wäre zumindest eine kleine Genugtuung für den Dakar-Rekordsieger.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal