Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Motorrad-WM: Bändigt Rossi Ducati? Bradl Titelkandidat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bändigt Rossi Ducati? Bradl Titelkandidat

17.03.2011, 10:44 Uhr | dpa, dpa

Motorrad-WM: Bändigt Rossi Ducati? Bradl Titelkandidat. Noch kommt Rossi mit seiner Ducati nicht auf Touren. (Foto: imago)

Noch kommt Rossi mit seiner Ducati nicht auf Touren. (Foto: imago)

Traum-Ehe oder Trauma? Vor dem Saisonstart der Motorrad-Weltmeisterschaft am Sonntag in Katar wird so inbrünstig und kontrovers wie selten zuvor diskutiert. Im Mittelpunkt der Diskussion steht der neunmalige Weltmeister Valentino Rossi, der erstmals mit einer Ducati an den Start geht.

Die Tifosi bejubeln die Partnerschaft des italienischen Superstars mit der traditionsreichen italienischen Marke als Traum-Ehe. Doch die könnte sich schon bald als Trauma erweisen, denn auch Rossi scheint wie viele seiner Vorgänger massive Probleme mit dem "unbändigen Biest" zu haben.

Rossi: "Wir sind nicht so schlecht"

Bei den letzten Testfahrten Anfang dieser Woche in Katar rangierte Rossi lediglich auf Platz 13 mit besorgniserregenden 1,3 Sekunden Rückstand auf Honda-Pilot Casey Stoner. Rossi wiegelte allerdings ab: "Wir sind nicht so schlecht, wie es aussieht. Leider schmerzte meine verletzte Schulter wieder stark, so dass wir die weichen Reifen, mit denen sicher eine bessere Rundenzeit möglich gewesen wäre, gar nicht ausprobiert haben." Ein glimpflich abgelaufener Sturz sorgt auch nicht gerade für Zuversicht. Zumal es zu erwarten war - die Ducati gilt als extrem störrisch, vor allem die Kontrolle des Vorderrads hatte bisher kaum ein Fahrer im Griff.

Stoner fährt eine Bestzeit nach der anderen

Selbst der Australier Casey Stoner, Rossis Vorgänger im Ducati-Sattel, kann ein Lied davon singen. Dass seine Probleme in der Saison 2010 nicht auf mangelndes Fahrkönnen zurückzuführen sind, bewies der ins Honda-Werksteam gewechselte Stoner mit einer überragenden Bestzeit bei den Tests. Honda hat ein geniales Getriebe entwickelt, mit dem Schaltvorgänge so schnell und ruckfrei möglich sind, dass pro Runde bis zu einer halben Sekunde eingespart werden kann.

Auch Lorenzo hat Probleme

Von derlei Hilfsmitteln kann Jorge Loreno nur träumen. Der Titelverteidiger hat mit seiner Yamaha zwar nicht so massive Probleme wie sein ehemaliger Teamrivale Rossi. Aber der Spanier ist bislang auch noch nicht richtig auf Touren gekommen. Deshalb gelten die Honda-Piloten Stoner und Dani Pedrosa (Spanien) als Top-Favoriten.

Bradl in starker Form

Wie in den vergangenen Jahren findet die MotoGP-WM auch 2011 ohne deutsche Beteiligung statt. Dafür starten gleich sechs Deutsche in den kleineren Klassen. Stefan Bradl geht in der Moto2-Kategorie mit einem Kalex-Fahrwerk aus deutscher Fertigung in die Rennen. Wie gut er damit zurecht kommt, zeigte seine Bestzeit bei den Tests im spanischen Jerez. "So gut habe ich vor dem Saisonbeginn noch nie ausgesehen", sagt Bradl. Wenn der 21-Jährige es schafft, konstant starke Leistungen abzurufen, gehört er diese Jahr sogar zu den Titelkandidaten.

Neukichner muss sich erst zurechtfinden

Max Neukirchner, der zweite deutsche Moto2-Pilot, dürfte sich dagegen um Podestplätze zunächst kaum Gedanken machen. Der 27-Jährige, in Diensten des MZ-Racing-Teams, hat zwar eine lange Karriere in der Superbike-WM hinter sich, die Moto2-Klasse ist für ihn jedoch Neuland.

Cortese und Folger setzen sich hohe Ziele

Sandro Cortese muss sich höhere Ziele stecken. Im siebten Jahr seiner Grand-Prix-Karriere sollte der 21-jährige 125-Kubikzentimeter-Fahrer mit einem Topergebnis den Grundstein für einen erfolgreichen Aufstieg in die Moto2-Klasse legen. Immerhin: Die Testfahrten beendete er als Drittschnellster und ist deshalb überzeugt: "Ich werde um vorderste Plätze mitkämpfen." Dabei könnte er auf Jonas Folger treffen. Der 17-jährige Youngster hat 2011 einen Platz im Team des Finnen Aki Ajo bekommen. Dieses Team stellte die Weltmeister der vergangenen beiden Jahre. Soweit denkt Folger nicht, meint jedoch: "Plätze unter den ersten fünf müssten drin sein."

Budget-Sorgen bei Kartheininger

Komplettiert wird das deutsche Aufgebot durch die beiden 18-jährigen Achtelliter-Fahrer Marcel Schrötter und Daniel Kartheininger. Schrötter startet unter der Flagge des indischen Mahindra-Konzerns. "Das Team kommt aus Italien und hat schon WM-Erfahrung, Mahindra tritt als Sponsor auf - für mich eigentlich eine Notlösung, aber sicher nicht die schlechteste", sagt er. Kartheininger plagen dagegen noch Budgetsorgen: "2010 habe ich das nötige Geld nicht zusammenbekommen. Dieses Jahr hat es zumindest für einen Anfang gereicht - mal sehen, wie lange ich damit fahren kann."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal