Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

BMW und VW nehmen Rallye-WM ins Visier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BMW und VW nehmen Rallye-WM ins Visier

03.05.2011, 13:52 Uhr | sid

BMW und VW nehmen Rallye-WM ins Visier. So sieht der Mini aus, mit dem BMW die Rallye-WM aufmischen will. (Foto: imago)

So sieht der Mini aus, mit dem BMW die Rallye-WM aufmischen will. (Foto: imago)

BMW am Start, VW vor der Tür: Zwei große deutsche Automobilhersteller nehmen die Rallye-WM ins Visier. Die Bayern lassen die ruhmreiche Rallye-Vergangenheit durch Konzern-Tochter Mini wieder aufleben und feiern am kommenden Wochenende bei der Sardinien-Rallye das offizielle WM-Comeback. VW wird am Donnerstagabend vor dem zeremoniellen Start in Olbia seinen WM-Einstieg ab 2013 bekannt geben.

Das Ziel beider Konzerne ist dasselbe: Sie wollen die bisherigen Platzhirsche Citroen und Ford herausfordern und dem Rallye-Sport weltweit, aber ganz besonders in Deutschland zu einer Renaissance verhelfen. Denn seit den erfolgreichen Tagen des zweimaligen Weltmeisters Walter Röhrl und Audi bis Mitte der achtziger Jahre fristen die Offroad-Spezialisten hierzulande ein karges Schattendasein.

Seriennahe Fahrzeige machen den Reiz aus

Die Formel 1 mit ihren Stars Michael Schumacher und Sebastian Vettel hat der Rallye-Szene längst den Rang abgelaufen. Das soll sich wieder ändern - zumindest ein bisschen. Anders als in der Formel 1 können Mini und VW in der Rallye-WM seriennahe Fahrzeuge ins Duell mit direkten Markenkonkurrenten schicken und unter dem neuen Rallye-Reglement zudem Kompetenz beim Bau kleinerer aufgeladener Motoren (1,6-Liter-Turbo) beweisen.

Dakar-Projekt vor dem Aus

Für VW, das mit dem Polo gegen den Mini Countryman, den Fiesta von Ford und den DS3 von Citroen antreten wird, ist es reizvoll, anders als bei der Dakar-Rallye nicht nur einmal im Jahr über 14 Tage im Rampenlicht zu stehen. In der Rallye-WM gibt es bis zu 13 Läufe pro Saison, verteilt über die ganze Welt. Wie es mit dem erfolgreichen Dakar-Projekt, mit dem VW zuletzt dreimal in Folge die Rallye gewonnen hat, weitergeht, soll am Donnerstagabend bekannt gegeben werden. Es ist davon auszugehen, dass sich Volkswagen aus dem teueren Wüstenspektakel zurückzieht.

Al-Attiyah und Sainz wohl dabei

Der aktuelle Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah dürfte auch im WM-Programm der Wolfsburger einen Platz bekommen. Teamkollege Carlos Sainz, Dakar-Sieger 2010 und zweimaliger Weltmeister in der klassischen Rallye-WM, könnte Mitglied der Teamleitung werden. In spanischen Medien hat "El Matador" schon angekündigt, das neue Projekt mit anschieben zu wollen. Bis zum Einstieg zur Saison 2013 soll der VW Polo den nötigen Feinschliff erhalten.

Richards: "Für alle ein historischer Moment"

Mini ist da schon weiter, die Testphase ist abgeschlossen. Auf Sardinien wird es ernst für den von Citroen gekommenen Spanier Dani Sordo und den aufstrebenden Briten Kris Meeke. Der erste von sechs Starts in diesem Jahr - dazu noch Finnland, die Deutschland-Rallye im August, Frankreich, Spanien und Großbritannien - steht bevor. "Wir haben zwei Jahre intensiver Entwicklungs- und Erprobungsarbeit hinter uns", sagte Mini-Teamchef David Richards, der neben seiner Zeit als Chef der Formel-1-Teams Benetton und BAR mit seiner Firma Prodrive einst auch schon Subaru zu Rallye-WM-Titeln führte: "Es wird für alle Beteiligten ein historischer Moment, wenn wir die berühmten Startnummern 37 und 52 auf die Türen der Autos kleben und uns erstmals dem Wettbewerb stellen."

Mini hat bei Testfahrten voll überzeugt

Mit den Nummern 37 und 52 hatten der Ire Paddy Hopkirk und der Finne Timo Mäkinen 1964 und 1965 die ersten beiden von insgesamt drei Mini-Triumphen bei der Rallye Monte Carlo gefeiert. Der aktuelle Mini war "bei den Testfahrten stärker, als wir es zu hoffen gewagt hätten", berichtete Richards, der selbst 1981 Co-Pilot von Weltmeister Ari Vatanen war: "Wir wissen jedoch auch um die Herausforderungen, die noch vor uns liegen, und nehmen nichts als selbstverständlich hin."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr

UMFRAGE
Die Stallorder ist in der Formel 1 wieder erlaubt. Finden Sie das richtig?


Anzeige
shopping-portal